Spielabbruch in Batenbrock - SV 1911 dreht Spiel gegen Welheimer Löwen

|   KAT_Batenbrocker Ruhrpott Kicker

Während der SV 1911 Bottrop drei Punkte im Derby bei den RW Welheimer Löwen sammeln konnte, gab es im weiteren B-Liga-Spiel am Freitagabend einen Spielabbruch. Nach fast 60 Minuten wurde die Partie der Batenbrocker RK und des SV Sarajevo Oberhausen abgebrochen - Polizei- und Krankenwageneinsatz folgten.

Kreisliga B, Gruppe 1

Freitag, 13. April 2018

RW Welheimer Löwen - SV 1911 Bottrop 1:2 (1:0)
"Unverdient geführt, verdient verloren", konstatierte Sascha Bialas, Trainer der RW Welheimer Löwen, nach der 1:2-Niederlage gegen den SV 1911 Bottrop. Dabei führten die Löwen zur Pause mit 1:0, im zweiten Durchgang drehte der SV 1911 die Partie jedoch innerhalb weniger Minuten zu seinen Gunsten. "1911 war die bessere Mannschaft", gab Bialas zu.

Dabei gelang seiner Mannschaft der Führungstreffer: Nachdem Daniel Galonska im Strafraum zu Fall gebracht wurde, entschied der Unparteiische auf Straftstoß für die Gastgeber. Senol Houssein trat an und traf zum schmeichelhaften 1:0 für die Löwen. Das war zugleich der Pausenstand. Im zweiten Durchgang war der Gast aus den Weywiesen weiterhin das aktivere Team. Und nach etwas mehr als einer Stunde konnten sich die 11er auch belohnen: Lukas Notthoff traf in Minute 64 zum verdienten Ausgleich. Nur wenige Minuten später ließ Kevin Schinke sogar das 2:1 für den SV 1911 folgen - Spiel gedreht! Ein weiterer Treffer sollte nicht mehr fallen: Am Ende blieb es beim knappen, aber verdienten 2:1 des SV 1911 Bottrop, dessen Trainer Alex Budich für die Auf'm Platz-Redaktion nicht zu erreichen war. "Wir können uns heute noch bei unserem Torhüter Marvin Burow und bei Viktor Strzebinczyk bedanken. Vorne waren wir heute nicht da, stattdessen haben wir nur Langholz gespielt", haderte Sascha Bialas. Durch diese Niederlage schrieb er auch gleich den Kampf um Platz zwei ab: "Der Zug ist abgefahren. Wir starten ab sofort mit der Vorbereitung auf die neue Saison."
Tore: 1:0 Senol Houssein (42./Foulelfmeter), 1:1 Lukas Notthoff (64.), 1:2 Kevin Schinke (67.)


Batenbrocker RK - SV Sarajevo Oberhausen *Abbruch* 

Die Partie der Batenbrocker RK gegen den SV Sarajevo Oberhausen wurde keine 90 Minuten gespielt. Stattdessen sah sich der Unparteiische nach ungefähr 60 Minuten genötigt die Partie abzubrechen. Was war passiert? Nach einem Foulspiel kochten die Emotionen hoch und es folgte eine Rudelbildung, in der es wohl auch zu Tätlichkeiten kam. Daraufhin entschied sich der Schiedsrichter dazu die Partie abzubrechen. 

Es war das Duell Dritter gegen Vierter - das Topspiel in der Gruppe 1 der Kreisliga B. Doch beide Mannschaften taten sich in Durchgang eins schwer - zu statisch war auf beiden Seiten das Spiel. Die Folge: Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Und viele kleine Fouls prägten das Spiel - jedoch war keines dabei, dass über die Stränge schlug. Der SV Sarajevo hatte zwei gute Möglichkeiten im ersten Durchgang - beide durch Standardsituationen. In der 7. und 30. Minute scheiterte Alen Arnautovic beide Male an der Reaktion von Batenbrocks Schlussmann Robin Göbler, der den Rückstand verhinderte. Die Batenbrocker hatten in der zwölften Minute ihre erste und einzige gute Chance in Halbzeit eins, als Marvin Polaks Schuss von Sarajevo-Torhüter Haris Neimarlija abgewehrt werden konnte. Aufregung gab es knapp zehn Minuten vor der Pause, als die Batenbrocker nach einem vermeintlichen Foulspiel von Alen Arnautovic an Adrian Reiß einen Elfmeter forderten, doch die Pfeife des Schiedsrichters stumm blieb - stattdessen gab es Eckball für BRK, der aber nichts einbrachte. Mit dem 0:0 ging es in die Pause. Der zweite Durchgang begann furios: Mirco Selle wurde auf der linken Außenbahn geschickt, seine Hereingabe landete bei Adrian Reiß, dessen Schuss noch leicht abgefälscht wurde und den Weg ins Tor fand - 1:0 für BRK. Nur wenige Minuten später hatte Marvin Polak das 2:0 für Batenbrock auf dem Fuß, doch er konnte freistehend den Pass von Adrian Reiß nicht verwerten - der Ball ging über das Tor. Dann kam es zum besagten Spielabbruch. Adrian Reiß wurde auf der rechten Außenbahn gefoult und plötzlich kam es zur Rudelbildung, infolgedessen Sarajevos Torhüter Haris Neimarlija minutenlang am Boden lag und später sogar mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht wurde. Selbst die Polizei wurde gerufen. Was war passiert? "Unser Torhüter will schlichten, wird dann aber von einem Zuschauer geschlagen und fing an zu bluten", beschrieb Sarajevos Trainer Björn Bohn die Rudelbildung. Batenbrocks Trainer Marko Schmidt sagte dazu: "Ich habe nur das Foulspiel an Adrian, das Nachtreten an ihm und dann anschließend die Traube gesehen. Was dann genau passiert ist, kann ich nicht sagen." Einige Zuschauer sagten, dass Sarajevos Torhüter, bevor er zu Boden ging, ebenfalls geschlagen haben soll. Außerdem soll Adrian Reiß am Boden liegend auf den Arm getreten worden sein. Letztlich konnte keine Klarheit in diese undurchsichtige Szenerie gebracht werden. Der Schiedsrichter wollte nämlich auf Nachfrage von Auf'm Platz "keine Auskunft" über die Szenen und den letztendlichen Grund für den Spielabbruch geben - daher gilt es den Sonderbericht des Schiedsrichters abzuwarten.
Tor: 1:0 Adrian Reiß (49.)

Premiumparter