Landesliga: Arminia Klosterhardt steht beim FSV Duisburg unter Zugzwang

Erstellt von Andreas Temming | |   KAT_Arminia Klosterhardt

Arminia Klosterhardt ist im Abstiegskampf angekommen. Beim Tabellenzweiten FSV Duisburg müssen die Mannen vom Hans-Wagner-Weg endlich wieder dreifach punkten. Sterkrade-Nord gastiert beim Tabellennachbarn ESC Rellinghausen und will die Niederlage unterhalb der Woche wieder vergessen machen.

Landesliga, 28. Spieltag
Vorschau
 

ESC Rellinghausen (5.) – Sterkrade-Nord (6.)
Am letzten Mittwoch beendete der SV Scherpenberg die Siegesserie von Sterkrade-Nord. Die Nordler unterlagen in der Nachholpartie beim SV Scherpenberg mit 1:4-Toren.

„Am Sonntag wird es wieder ein ganz anderes Spiel, als am letzten Mittwoch. Es stehen sich zwei spielstarke Teams gegenüber, was unserer Spielweise zu Gute kommt“, blickt Nords Trainer Markus Kowalczyk auf die Partie am kommenden Sonntag beim Tabellenfünften ESC Rellinghausen. Der ESC Rellinghausen ist mit 46 Punkten punktgleich mit den Nordlern und steht nur auf Grund der besseren Tordifferenz vor den Gästen aus Oberhausen. Auch die Essener waren unterhalb der Woche im Einsatz. Bei Viktoria Buchholz siegte der ESC Rellinghausen mit 3:1. Zu Hause sind die Essener seit vier Spieltagen ungeschlagen. Das Hinspiel endete torlos im Nordler-Park. Aus den letzten vier Spielen in Rellinghausen holten die Oberhausener insgesamt sieben Punkte.
Anstoß: 15 Uhr



FSV Duisburg 1989 (2.) – Arminia Klosterhardt (10.)
Am kommenden Sonntag gastiert Arminia Klosterhardt beim Tabellenzweiten FSV Duisburg. Betrachtet man die aktuelle Form und Tabellenplätze beider Teams, so sind die Rollen vor dem Anstoß klar verteilt. Die Arminia reist als klarer Außenseiter zum FSV Duisburg.

Bei der Arminia läuft es derzeit gar nicht rund. Die Mannschaft von Coach Marcus Behnert belegt in der aktuellen Rückrundentabelle weiterhin den letzten Tabellenplatz. Fünf Punkte aus zehn Spielen lautet die magere Ausbeute der Gäste aus Oberhausen in der Rückrunde der Landesliga. Am letzten Spieltag unterlag man beim Duisburger SV 1900 mit 0:2. Sechs Spiele wartet man nun auf einen Dreier. Die Gastgeber spielten unter Woche zu Hause gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter nur torlos, zuvor verlor man beim PSV Wesel-Lackhausen mit 0:1. Die Duisburger haben also einiges gutzumachen und das soll am Sonntag gegen den Gast aus Oberhausen erfolgen. Mit nur 22 Gegentore stellen die Duisburger die zweitbeste Defensive der Landesliga, nur der Tabellenführer 1. FC Kleve hat weniger Gegentore bekommen. Das Hinspiel ging mit 2:1 an den FSV Duisburg. Den letzten Erfolg gegen den FSV Duisburg konnte die Arminia im Jahre 2015 verzeichnen. „Wir fahren mit keinem guten Lauf nach Duisburg, was uns die Aufgabe nicht gerade erleichtert. Die Niederlage am letzten Spieltag tat schon richtig weh. Unsere Personalprobleme werden immer größer. Wir fahren mit einem sehr dünnen Kader am Sonntag nach Duisburg. Gegen den FSV Duisburg gehen wir als klarer Underdog in die Partie, aber vielleicht können wir ja darin unsere Chance sehen. In den vorherigen Partien wo wir uns was ausgerechnet hatten, klappte es ja nicht wirklich. Ich habe der Mannschaft in der Woche klar gemacht, dass wir uns nun im Abstiegskampf befinden. Kämpfen, kratzen und beißen ist nun angesagt“, gibt sich Marcus Behnert vor der Partie optimistisch.
Anstoß: 15.30 Uhr


Die anderen Partien an diesem Spieltag:
SF Niederwenigern – Duisburger SV 1900
1. FC Kleve – PSV Wesel-Lackhausen
VfL Rhede – SV Sonsbeck
Viktoria Buchholz – SV Scherpenberg
VFL Repelen – FC Kray
SF Hamborn 07 – SV Hönnepel
SV Schwafheim – SV Burgaltendorf

 

 

Arminia Klosterhardt ist im Abstiegskampf angekommen.

Premiumparter