Emek muss nach 0:2 auf Niederlagen der Konkurrenz hoffen

Die Mannschaft von Emek United traf bereits am Donnerstagabend auf die SG Kaprys und musste sich mit 0:2 geschlagen geben. Am Wochenende muss Emek also zuschauen und hoffen, dass die Konkurrenz im Abstiegskampf der Kreisliga B2 nicht punktet.

Nachschau, 4. Mai

Kreisliga B, Gruppe 2

SG Kaprys – Club Emek 2:0 (0:0)
Endlich Wochenende, denken sich wohl die meisten unter uns. Das kann der Club Emek dieses Mal nicht unterschreiben. Bei der SG Kaprys verloren die Oberhausener mit 2:0 und am Wochenende müssen sie zugucken und abwarten, ob die Konkurrenz punktet und weiter wegzieht. Aktuell beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz einen und auf das rettende Ufer drei Punkte. Allerdings muss Emek nun auf weitere Niederlagen der Konkurrenz hoffen.Dabei wäre am Donnerstagabend mehr drin gewesen. „Das Ergebnis ist nicht ganz gerecht. Wir hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt“, meint Selcuk Uygur, Kapitän bei Emek. Trainer Erol Kücüksarslan musste kurzfristig in die Türkei reisen. Uygur war mit der Leistung an sich sogar zufrieden: „Wir spielen seit Wochen immer besser und auch gestern war es gut. Allerdings fehlt uns immer das gewisse Quäntchen Glück. Wir kassieren ganz doofe Gegentore und vorne machen wir keine Bude. Pfosten, Latte, Torwart – wir treffen alles, nur das Tor nicht. Und dann kann man keine Spiele gewinnen.“

Beide Mannschaften beackerten sich sehr und ließen dem anderen wenig Freiräume. Dennoch konnten sich beide Mannschaften die eine oder andere Torchance erspielen. Allerdings ohne Glück im Abschluss: Zur Pause stand es 0:0. Und auch in den ersten zwanzig Minuten nach dem Wiederanpfiff wollte einfach kein Tor fallen. „Wir hatten viele Chancen und haben die nicht genutzt. Kaprys hat richtig Gas gegeben und gekämpft“, sagte Uygur. Kaprys-Trainer Geronimo Köllner durfte gestern aber nach 66 Minuten jubeln. Nach einer starken Vorlage von Paul Patzschke musste Tolga Aydemir (Foto) nur noch einschieben. "Es hat lange gedauert, aber dann haben wir endlich das Tor gemacht", meinte Köllner. Nur wenige Minuten später schwächte sich die SG Kaprys selbst. Birol Gülec sah wegen Meckerns die zweite Gelbe Karte. Die Gäste schöpften in Überzahl neuen Mut und wurden immer offensiver. Weiterhin schaffte es Emek nicht, den Ball im Tor unterzubringen. Der Ausgleich blieb zunächst aus, zumindest in puncto Tore. Denn zahlenmäßig konnte Emek gleichziehen. Osman Yildiz, der für Meckern bereits eine Gelbe Karte gesehen hatte, sah nach einem Foul die Ampelkarte und musste duschen gehen. "Das Spiel war erst ziemlich ruhig, hat sich nach einigen Schiedsrichterentscheidungen aber aufgebauscht. Wir mussten einige Zeit in Unterzahl spielen, bis Emek auch eine Rote Karte gesehen hat", erklärte Köllner. Club Emek wollte weiter den Ausgleich erzielen und warf in der Schlussphase alles nach vorne. "Emek hat gedrängt, aber wir haben gekontert", erinnerte sich der Heimtrainer gerne an das Tor. In der letzten Minute machte Daniel Imasua nach einem Konter den Sack zu und schob den Ball zum 2:0 ins lange Ecke. Abschließend wünschte Köllner einem Ligakonkurrenten viel Erfolg: "Wir drücken RSV Klosterhardt die Daumen im Abstiegskampf." 
Tore: 1:0 Tolga Aydemir (66.), 2:0 Daniel Imasua (90.)
Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte Birol Gülec (Kaprys/72./Meckern), Gelb-Rote Karte Osman Yildiz (Emek/80./Foul)

Opens external link in new window