Erol Kücükarslan steigt bei SuS 21 Oberhausen ein

Der Verein SuS 21 Oberhausen bereitet sich auf die neue Saison vor. Auch auf der Trainerposition hat sich der Verein von der Schleuse Verstärkung geholt: Erol Kücükarslan wird den bisherigen Trainer Hartwig Jondral unterstützen.

Am vergangenen Sonntag ist Erol Kücükarslan mit seiner aktuellen Mannschaft Emek United Oberhausen in die Kreisliga C abgestiegen. Das 1:4 im Abstiegsduell mit dem RSV Klosterhardt besiegelte den Abstieg von Emek United. Mit dem letzten Spiel am kommenden Sonntag endet auch für Kücükarslan das kurze Abenteuer bei dem B-Ligisten, da sein Engagement ohnehin nur bis Saisonende galt.

Kücükarslan: "Ich hatte immer einen Draht zu SuS 21"

Nach dem kurzen Intermezzo bei Emek United wird Erol Kücükarslan offiziell zur neuen Saison dem Verein SuS 21 Oberhausen unter die Arme greifen. "Mein Aufgabenbereich wird größer", sagt Kücükarslan, der bei dem Schleuse-Club zum einen Hartwig Kondral auf der Trainerposition unterstützen und zum anderen auch den Posten des Sportlichen Leiters einnehmen wird. "Diese Doppelfunktion hat mich sehr gereizt", gibt Erol Kücükarslan zu.

Für Kücükarslan wird es kein Schritt ins Ungewisse: "Ich kenne den Verein. Ich habe dort zwei Jahre gespielt und dabei auch auch eine sehr schöne Zeit erlebt, in der ich auch einige Freunde gewinnen konnte", schwelgt der künftige SuS 21-Trainer und Sportliche Leiter in Erinnerungen. Ein positiver Umstand für Kücükarslan sei zudem, dass er "in der Nähe des Platzes wohnt, und ich somit meine Familie immer in der Nähe habe".

Kücükarslan über Hartwig Jondral: "Wir liegen auf einer Wellenlänge"

In der aktuellen Spielzeit hat SuS 21 Oberhausen den Aufstieg in die Kreisliga A verpasst. Lange Zeit mischte die Jondral-Elf in puncto Aufstieg mit, doch einige Punktverluste kosteten am Ende Rang Zwei. Das sei bereits abgehakt, der Fokus liege nun voll auf der neuen Spielzeit: "Ich bin mit Hartwig stets in Kontakt. Wir basteln schon am Kader für die neue Saison", verrät Kücükarslan, der in der Trainerposition gleichberechtigt mit Hartwig Jondral sein wird: "Wir werden beide zusammen das Training leiten und beide an der Seitenlinie stehen. Klar hat Hartwig mehr Erfahrung - von ihm werde ich noch einiges lernen können, aber ich denke auch, dass auch Hartwig von mir etwas lernen kann." Kückarslan jedenfalls freut sich auf die Zusammenarbeit mit Jondral: "Wir liegen auf einer Wellenlänge."Doch Kücükarslan schätzt nicht nur seinen künftigen Trainerpartner, sondern auch den Verein: "Bei SuS 21 sind sehr gute Leute, die den Verein führen. Die Führungsetage ist super. Und der Verein hat Ziele, mit denen ich mich identifizieren kann."

In vier Jahren feiert der Schleuse-Club sein 100-jähriges Vereinsbestehen

Das Ziel für die neue Saison ist auch klar: "Wir wollen aufsteigen." Dass es kein Selbstläufer wird, weiß aber auch Kücükarslan: "Da spielen viele Faktoren eine Rolle." Doch Kücükarslan blickt bereits in die Zukunft: "In vier Jahren steht das 100-jährige Vereinsbestehen bevor und bis dahin wollen wir einiges auf die Beine stellen." Die Mannschaft für die neue Spielzeit jedenfalls scheint immer mehr Form anzunehmen: "Wir werden einen starken Kader haben. Und mit einem Aufstieg in die Kreisliga A ließe sich sicherlich noch besser dem Vereinsjubiläum entgegen gehen.