HSM Bottrop: VfB Bottrop sichert sich im Finale gegen den FC Bottrop den Titel

Mit 0:2 lag der VfB Bottrop im diesjährigen Finale bei den Bottroper HSM bereits gegen den FC Bottrop zurück. Dennoch konnte die Wojwod-Elf am Ende jubeln - 3:2 hieß es am Ende für den VfB. Damit holte sich der VfB Bottrop den Titel nach der letztjährigen Finalklatsche gegen den SV Fortuna wieder zurück ins Jahnstadion.

Hallenstadtmeisterschaft Bottrop

- Herren - 

Der FC Bottrop hatte im Endspiel gegen den VfB Bottrop bereits eine Hand am Pokal, da man nach einem Doppelpack von Merdan Senyüz bereits mit 2:0 in Führung lag. Doch der VfB gab sich nicht geschlagen: Gino Pöschl und Danny Steinmetz egalisierten die FC-Führung - 2:2! Und kurz vor Schluss konnte das Team von Trainer Patrick Wojwod die Partie sogar komplett drehen - erneut war Gino Pöschl erfolgreich, der den Treffer zum 3:2 für den VfB erzielte. Das war zugleich der Endstand, da die Wojwod-Truppe die letzten Sekunden schadlos überstehen konnte. Der Jubel beim VfB Bottrop war natürlich groß. Der Pokal wandert damit wieder in den Jahnstadion, nachdem man im Vorjahr bei der HSM 2019 noch gegen den SV Fortuna deutlich mit 0:6 unterlag. 

Beide Mannschaften trafen bereits in der Zwischenrunde aufeinander - da hieß es nach Toren von Danny Buttenbruch und Marius Dyballa noch 1:1. Doch bereits da hatte der FC in der Tabelle das Nachsehen, da sich der VfB Bottrop als Gruppenerster und damit vor dem FC Bottrop ein Halbfinalticket sicherte. In den Halbfinalspielen benötigten beide Teams jedoch das Strafstoßschießen. Der FC Bottrop, der sich als bester Gruppendritter der Vorrunde für die Zwischenrunde qualifizieren konnte, traf auf den VfB Kirchhellen, der die Zwischenrundengruppe HE als Erster abschließen konnte. Und das obwohl die Kirchhellener im ersten Gruppenspiel dem VfL Grafenwald noch mit 1:2 unterlagen. Im Duell vom Punkt behielt der FC Bottrop die Nerven und setzte sich am Ende mit 6:5 gegen den VfB Kirchhellen durch. Im zweiten Halbfinale ging es ebenfalls in die "Vom-Punkt-Verlängerung", denn auch hier stand es Ende der regulären Spielzeit 3:3. Der VfB war nervenstärker und gewann mit 6:4. Nicht in den Halbfinalbegegnungen vertreten waren der SV Fortuna und der SV Rhenania, die beide auch als Titelaspiranten galten. Die Fortunen mussten in ihrer Gruppe den beiden Finalisten VfB und FC den Vortritt lassen. Der SV Rhenania musste sich Dostlukspor im Entscheidungsstrafstoßschießen mit 1:2 geschlagen geben, nachdem beide Teams die Zwischenrunde punkt- und auch torgleich abgeschlossen haben und auch der direkte Vergleich keinen Sieger hervorbrachte (5:5).

Und auch im Endspiel bewies der VfB Nervenstärke und eben auch Moral: denn ein 0:2-Rückstand gegen den FC Bottrop konnte noch in einen 3:2-Sieg gedreht werden. Dadurch darf sich der VfB Bottrop nach einem Jahr Pause wieder Hallenstadtmeister nennen. Dritter der diesjährigen HSM wurde der VfB Kirchhellen.


Stimmen

Patrick Wojwod (Trainer VfB Bottrop): „Wenn man nach zwei Tagen ein kurzes Resümee zieht, muss man ganz klar sagen, dass wir verdient Stadtmeister sind. Gestern haben wir überragend gut gespielt und heute in der Zwischenrunde nur ein Unentschieden gehabt und das Halbfinale knapp im Neunmeterschießen gewonnen. Wenn man dann noch bedenkt, dass wir mit vier A-Jugendlichen den Titel in Bottrops Senioren holen, dann ist das ein gutes Zeichen und stimmt mich für die Zukunft echt positiv. Ich bin extrem Stolz auf meine Jungs.“

Mevlüt Ata (Trainer FC Bottrop): „Wir führen im Finale 2:0 und verlieren 2:3. Das müssen wir cleverer machen. Wir haben im Turnier zu wenig Tore geschossen. Das ist das Einzige, was wir uns ankreiden können. Spielerisch haben wir ein gutes Turnier gespielt, aber im Finale hat dann leider einfach die Cleverness gefehlt.“

Michael Terwellen (Co-Trainer VfB Kirchhellen): „Im Spiel um Platz drei, welches das doofste Spiel in einem Turnier ist, haben wir am Ende das Beste daraus gemacht und den dritten Platz mitgenommen. Nach dem schlechten Start in die Zwischenrunde haben wir uns gefangen und eigentlich gut gespielt nur leider im Halbfinale im Neunmeterschießen nicht das Quäntchen Glück gehabt. Gerade im Jubiläumsjahr wäre so ein Titel sicherlich eine schöne Sache gewesen.“

Nejdat Arslan (Trainer Dostlukspor Bottrop): „Wir haben ein gutes Turnier gespielt und uns sehr gut präsentiert. Allerdings muss ich sagen, dass die Schiedsrichter teilweise sehr schwach waren. Das Halbfinale im Neunmeterschießen zu verlieren ist ärgerlich, aber da hat man ja generell nur eine 50/50-Chance. Dennoch hätten wir das 3:1 machen müssen und dann wäre es für den VfB schwer geworden. Man hat gesehen, dass die Truppe gut drauf ist und jetzt konzentrieren wir uns auf die Rückrunde.“


Ergebnisse und Torschützen Endrunde

1. Halbfinale: VfB Kirchhellen - FC Bottrop 5:6 n.N. (3:3)
Tore:
Marc Baßenhoff, Max Stratmann, Dominik Selm - Ahmet Büyüköztürk, Merdan Senyüz, Can Ucar

2. Halbfinale: VfB Bottrop - Dostlukspor 6:4 n.N. (3:3)
Tore:
Nr. 24, Marius Dyballa, Gino Pöschl - Deniz Türkmen, Christian Jusik, Mert Ata

Spiel um Platz 3: VfB Kirchhellen - Dostlukspor 4:1
Tore:
Fabian Mohs, Dominik Selm, Silas Fannasch, Max Stratmann - Hasan Harputlu

Finale: FC Bottrop - VfB Bottrop 2:3
Tore:
Merdan Senyüz (2) - Gino Pöschl (2), Danny Steinmetz


Ergebnisse und Torschützen Zwischenrunde Gruppe HE

Dostlukspor - SV Rhenania 5:5
Tore: 
Samet Güldü, Christian Jusik, Ramazan Akyüz, Hasan Harputlu, Amanuel Haile - Eigentor DSB, Mirko Selle (2), Marvin Schulz, Marvin Polak

VfB Kirchhellen - VfL Grafenwald 1:2
Tore:
Maurice Schwandt - Fabrizio Nowack, Burak Yildiz

Dostlukspor - VfB Kirchhellen 1:3
Tore:
Ramazan Akyüz - Maurice Schwandt, Marc Baßenhoff, Stefan Kahnert

SV Rhenania - VfL Grafenwald 5:0
Tore:
Marvin Schulz, Nico Große-Beck, Mirko Selle (2), Emre Kilic 

VfL Grafenwald - Dostlukspor 0:6
Tore:
Hasan Harputlu, Kerim Yilmaz, Ramazan Akyüz (2), Andy Pietrasz, Christian Jusik

SV Rhenania - VfB Kirchhellen 2:3
Tore:
Nico Große-Beck, Mirko Selle - Stefan Kahnert, Marc Baßenhoff (2)

Tabelle Gruppe HE:

Pl.TeamSpSUNToreDiff.Punkte
1.VfB Kirchhellen32-17:5+26
2.Dostlukspor*311112:8+44
3.SV Rhenania311112:8+44
4.VfL Grafenwald31-22:12-103

*= Da Dostlukspor und Rhenania nach den jeweiligen drei Spielen punkt- und torgleich waren und der direkte Vergleich keinen Sieger hervorbrachte, traten beide Mannschaften im Entscheidungs-Straßfstoßschießen um Platz zwei in der Gruppe HE gegeneinander an. Dieses gewann Dostlukspor mit 2:1.


Ergebnisse und Torschützen Zwischenrunde Gruppe HF

VfB Bottrop - RWW Löwen 3:1
Tore:
Mustafa Uslu, Gino Pöschl (2) - Onur Karakus

SV Fortuna - FC Bottrop 3:3
Tore:
Dominik Wenderdel (2), Pierre Weyerhorst - Oktay Cin, Tugay Ayasli (2)

VfB Bottrop - SV Fortuna
Tore:
Gino Pöschl, Mustafa Uslu, ? - Ralf Thiel

RWW Löwen - FC Bottrop 0:5
Tore:
Marcel Dibowski, Daniel Galonska, Oktay Cin, Can Ucar, Ahmet Büyüköztürk

FC Bottrop - VfB Bottrop 1:1
Tore:
Danny Buttenbruch - Marius Dyballa

RWW Löwen - SV Fortuna 0:5
Tore:
Ralf Thiel (2), Pierre Weyerhorst, Cem Sakiz, Okan Al

Tabelle Gruppe HF:

Pl.TeamSpSUNToreDiff.Punkte
1.VfB Bottrop321-7:3+47
2.FC Bottrop312-9:4+55
3.SV Fortuna31119:6+34
4.RWW Löwen3--31:13-120