HSM GLA 2020: Kein Favoritensterben in der Gruppenphase

Die Vorrunde ist vorbei. Überraschungen gab es nicht wirklich. Im Gegenteil: Alle vermeintlichen Favoriten zogen in die Zwischenrunde ein. Allen voran der BV Rentfort III, der alle Spiele gewann und die eigene Erstvertretung klar besiegte.

Die Vorrunde der Gladbecker Hallenstadtmeisterschaft ist beendet, große Überraschungen gab es nicht wirklich.

In der Gruppe A tra­­fen die Mannschaften von Titelverteidiger Preußen Gladbeck, SG Preußen Gladbeck II, Schwarz-Blau und Wacker II aufeinander. Die Zweckeler wurden ihrer Favoritenrolle gerecht, holten aus den drei Spielen neun Punkte, gewannen die Partien gegen Preußen II und Wacker II jeweils mit 6:0. Im letzten Spiel gegen Schwarz-Blau Gladbeck wurde es dann aber noch einmal spannend, denn es ging für die Schwarz-Blauen um den Einzug in die Zwischenrunde. Ein Unentschieden hätte den Schwarz-Blauen gereicht, doch die Mannschaft von Trainer Mike Theis gab zwei Führungen aus der Hand und verlor mit 2:3. Es war eine spannende Gruppe, wenn es denn die Zweckeler nicht gegeben hätte. Trainer Guido Naumann stellte eine gute Mannschaft auf den Platz, der Rest der Truppe ging laufen. „Vielleicht wechsele ich morgen noch was durch, aber das überlege ich mir noch. So sind wir mit dem Start in das Turnier definitiv zufrieden“, sagte der Trainer nach der Gruppenphase. Nachdem die zweite Mannschaft von Preußen gegen Wacker II mit 9:2 gewann, wurde es für die Schwarz-Blauen schwer und gegen den SVZ musste ein Remis her. Das ärgerte Mike Theis. „Ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen, aber es nicht nicht schön, wenn man sieht, dass Wacker das letzte Spiel gegen Preußen nur noch mit vier Feldspielern antritt, obwohl man vorher zwölf Spieler hatte.“ So war die zweite von Preußen der mehr oder weniger lachende Dritte und zog neben den Zweckelern in die Zwischenrunde ein.

 

Rentfort III gab sich in der Gruppe B keine Blöße und gewann alle Spiele. Unter anderem auch direkt das erste Spiel gegen die eigene Erstmannschaft. Die Jungs von Daniel Griese schlugen die Bezirksliga-Vertretung mit 6:2, setzten ein erstes Ausrufezeichen. Nachdem man sich gegen Wacker deutlich schwerer zurechtfand und nur mit 3:0 gewann, siegte die Bumaye-Elf mit 7:2 gegen Adler Ellinghorst II. Doch es war spannend in der Gruppe. Rentforts Erst und auch Zweckel II gewannen die anderen Partien und es kam im letzten Spiel der Gruppe B zum Showdown: Dem BV Rentfort III reichte eine Niederlage mit zwei Gegentoren, damit man weiterkam und die eigene erste Mannschaft auch. „Nach der Niederlage im ersten Spiel haben wir den Kopf aus der Schlinge gezogen und endlich besseren Fußball gespielt“, sagte BVR-Trainer Marcel Lehmann hinterher. Und Tatsache: Einer 2:6-Klatsche im ersten Spiel folgen ein 4:2, ein 10:0 und ein 11:0-Erfolg. Das reichte wegen des Sieges vom BVR III im letzten Spiel gegen Zweckel aber nur für den zweiten Tabellenplatz. „Ich bin froh, nicht in der Todesgruppe morgen zu sein und bin stolz auf meine Mannschaft, dass wir so guten, ansehnlichen Fußball gespielt haben“, resümierte Daniel Griese nach dem Spiel. Seine Mannen haben Glück und treffen nicht auf die Vorjahresfinalisten Preußen und Zweckel in der Zwischenrunde.

 

Viel vorgenommen hatte sich der BV Rentfort IV in der Gruppe C, doch das wurde nichts. Die Spiele gegen die Rentforter Zweitvertretung (2:3-Niederlage trotz 2:0-Führung) und Preußen Gladbeck (1:2-Niederlage) gingen verloren, so dass es für die Rentforter um nicht mehr viel in der der Gruppe ging. Lediglich konnte man der eigenen Zweitvertretung im letzten Spiel des Tages etwas Gutes tun und Ellinghorst schlagen. Dadurch kam der Favorit Preußen Glabeck, wessen Trainer Dennis Wroblewski nicht mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden war und die zweite vom BV Rentfort weiter. Wroblewski sagte: „Wenn wir morgen so spielen, wird es sehr schwer.“ Fügte dann aber auch noch heftige Kritik an andere Mannschaften hinzu: „Das Turnier lebt von Emotionen und wenn man das Turnier bereits im Vorfeld kleinredet und man sagt, dass man Spieler schont, dann ist das kein gutes Zeichen für die Stadtmeisterschaft und man braucht sich nicht wundern, dass die Halle nicht proppevoll ist.“

 

Am morgigen Sonntag geht es um 12:30 Uhr mit der Zwischenrunde weiter. Das Finale ist für 16:30 Uhr angesetzt. Vor der Zwischenrunde spielen die A-Junioren um den Finaleinzug, welches vor dem Finale der Erstmannschaften stattfinden wird.

 

Die Zwischenrunden-Gruppen im Überblick:

Gruppe A: SV Zweckel, BV Rentfort, Preußen Gladbeck

Gruppe B: BV Rentfort III, SG Preußen Gladbeck II, BV Rentfort II