SV Zweckel: Verdienter Punktgewinn gegen Westfalia Gelsenkirchen

Der SV Zweckel musste am Sonntagnachmittag gegen den Tabellennachbarn Westfalia Gelsenkirchen ran, der schon drei Punkte mehr auf dem Konto zu verbuchen hat. Wie schon erwartet, sollte es ein Duell auf Augenhöhe werden, das nur durch Kleinigkeiten entschieden werden soll.

Nach einer Viertelstunde nahm das Spiel Fahrt auf und die Schwarz-Grünen erarbeiteten sich die ersten Chancen. Die Zweckeler suchten mit Flanken aus dem Halbfeld das Stürmer-Duo Jan Schwers und Alex Tschalumjan. Mit diesem Matchplan fiel auch beinahe das erste Tor, jedoch setzte Jan Schwers den Ball knapp neben das Tor. Wenige Aktionen später nahm Alex Tschalumjan den Ball mit der Brust an und schloss per Volley ab: Es fehlten Zentimeter zur Zweckeler Führung. Die Mannschaft um Trainer Guido Naumann ließ nur eine einzige Möglichkeit per Kopf zu, die aber Bünyamin Ertürk souverän entschärfte.

Kurz nach dem Seitenwechsel wurden die Zweckeler auf dem falschen Bein erwischt und es stand aus dem Nichts 0:1. Eine Ecke segelte in den Gästestrafraum hinein und den Abpraller verwertete der Gastgeber zur schmeichelhaften Führung. Der SV Zweckel bewies Moral und kämpfte sich zurück in die Partie. Der Zweckeler Keeper bewahrte seine Mannschaft mehrfach vor dem zweiten Gegentor und hielt sie mit seinen starken Paraden im Spiel. Auch wenn es vorerst mit dem Tor nicht klappte, schlugen die Zweckeler dennoch in Person von Alexander Tschalumjan zehn Minuten vor Schluss zu. Kapitän Kutsal Türkel flankte den Ball auf den zweiten Pfosten, wo der SVZ-Stürmer entschlossen in den Ball hereinrauschte und aus kurzer Distanz zum mehr als verdienten Ausgleich traf.

Das nächste Aufeinandertreffen zwischen diesen beiden Mannschaften lässt nicht lange auf sich warten. Mitte November begegnen sich die beiden Mannschaften erneut am Trinenkamp im Kreispokal wieder.

Am kommenden Sonntag will der SV Zweckel wieder an eigener Wirkungsstätte den nächsten Dreier der Saison gegen die Sportfreunde Stuckenbusch einfahren und hofft auf tatkräftige Unterstützung.

Foto: SVZ