Testspiel: SG Preußen besiegt Schwarz-Blau Gladbeck

Das war klar und deutlich, jedoch für beide Teams kein guter Test. Der Grund: Schwarz-Blau hatte Verletzungsprobleme und beendete das Spiel am Ende mit acht Spielern. SG Preußen siegte schließlich mit 6:0.

SG Preußen Gladbeck - SuS Schwarz-Blau Gladbeck 6:0 (0:0)
Von dem Test hatten sich Preußen Trainer Daniel Thiele und Schwarz-Blau Trainer Mike Theis mehr erhofft. Denn eigentlich sollte es ein guter Test zwischen dem Stadtmeister und der neuformierten Elf von Schwarz-Blau werden. Preußen siegte am Ende auch mit 6:0, doch der Sieg rückte mehr oder weniger in den Hintergrund und stellt kein faires Ergebnis da. Theis hatte Verletzungsprobleme in der zweiten Halbzeit, konnte bereits ausgewechselte Spieler nicht mehr einwechseln, da es die Regel besagt und der Schiedsrichter auch darauf beharrte. Auch wenn Preußens Trainer Daniel Thiele sagte, dass es für ihn kein Problem sei, wenn Theis einen bereits ausgewechselten Akteur wieder einwechsle, blieb es dabei und die Preußen hatten am Ende leichtes Spiel.

Zur Pause stand es 0:0-Unentschieden. Von der Stadtmeister-Elf war in Halbzeit eins nicht viel zu sehen. Viele Spieler aus der vermeintlich ersten Elf waren im nahegelegen Nordpark laufen. Auch Schwarz-Blau zeigte eine andere Aufstellung als noch am Wochenende bei den Titelkämpfen. Viele Chancen bekamen die Zuschauer nicht zu sehen. SGP-Neuzugang Christian Wittig setzte einen Schuss aus knapp 25 Metern an das Lattenkreuz. Das war es aber auch.

Nach dem Seitenwechsel wurde Preußen stärker und hatte - wegen der Verletzungen - leichtes Spiel. Polat Akgün brachte sein Team in der 54. Minute in Führung. Göksel Maden erhöhte zwei Minuten später. In der Schlussviertelstunde erhöhten Kevin Klein, Radouane El-Aidi, Alessio Cebula und Kevin Klein auf 6:0. "Das war nicht das, was wir uns erhofft haben", sagte Thiele hinterher und erklärte: "Aufgrund der zahlreichen Verletzungen dürfte das Testspiel für Schwarz-Blau aber deutlich bitterer gewesen sein."
Tore: 1:0 Polat Akgün (54.), 2:0 Göksel Maden (55.), 3:0 Kevin Klein (75.), 4:0 Radouane El Aidi (80.), 5:0 Alessio Cebula (81.), 6:0 Kevin Klein (83.)