VfB Kirchhellen steigt in die Bezirksliga auf

Vergangenen Donnerstag stand das Entscheidungsspiel zwischen den Meistern der Kreisliga A VfB Kirchhellen und Eintracht Gelsenkirchen statt. Dieses gewann der VfB nach Elfmeterschießen mit 7:5. Kurios: Bis zur 90. Minute lag der VfB mit 1:3 hinten.

"Da hätte niemand auch nur einen Pfennig drauf gewettet, dass wir noch in die Verlängerung gehen." - Das sagte Bastian Averesch, seines Zeichens sportlicher Leiter beim VfB Kirchhellen im Gespräch mit Auf'm Platz, auf die Frage, ob man tatsächlich an ein Comeback geglaubt habe. Was war passiert? Der VfB Kirchhellen wurde in der Kreisliga A1 souveräner Meister und hatte letzten Donnerstag das Entscheidungssspiel um den Aufstieg in die Bezirksliga gegen den A2-Meister Eintracht Gelsenkirchen. Bis zur 90. Minute sah es jedoch danach aus, dass Eintracht Gelsenkirchen den Gang in die Bezirksliga nehmen könnte.

Es war der zweite Versuch in die Bezirksliga aufzusteigen. Im letzten Jahr ist man knapp in der Nachspielzeit gescheitert. "Die Jungs haben das ganze Jahr über Kondition gebolzt und wir haben immer gesagt, dass das Glück dann irgendwann auf unserer Seite ist", so Averesch. Und so war es auch: Fabian Mohs brachte den VfB in einem verrückten Spiel mit 1:0 in Führung (14.), doch die Gelsenkirchener drehten das Spiel, führten bis zur 90. Minute schließlich mit 3:1 und waren eigentlich schon fast in Feierlaune. Dem 2:3-Anschlusstreffer von Dominik Selm in der 90. Minute folgte eine fünfminütige Nachspiellzeit. In allerletzter Sekunde brachte Mohs den Ball scharf in die Mitte, Daniel Schlak hielt seinen Fuß hin - der Ausgleich!

Die Verlängerung fand keinen Sieger, so dass das Spiel am Ende im Elfmeterschießen entschieden wurde. In diesem schoss sich Marc Bühler wohl in die Geschichtsbücher des VfB. Bühler wechselte letzten Sommer vom BV Rentfort II an die Kirchhellener Loewenfeldstraße und trat zum fünften, letzten und alles entscheidenden Schuss an. Er behielt die Nerven und schoss den VfB in die Bezirksliga, nachdem Torhüter Alexander Groß vorher zweimal parieren konnte. Anschließend fand der Jubel keine Grenzen. "Das haben die Jungs sich einfach verdient. Es ist nicht gelogen, wenn ich sage, dass die Mannschaft und die Trainer von Donnerstag bis Sonntag durchgefeiert haben", erzählt Averesch und erinnert sich gerne an den Donnerstag nach dem Spiel: "Da haben wir mit dem ganzen Verein zusammen gefeiert und wir waren bestimmt 300 Leute."

Nach dem bitteren Nichtaufstieg in der vergangenen Saison, war der Jubel in Kirchhellen am Ende noch größer, doch nun gilt es volle Konzentration auf die Bezirksliga. Anfang Juli ist Trainingsstart. Nicht mehr mit dabei: Trainer Bartosz Maslon. Maslon wird zur neuen Trainer der A-Jugend vom SG Wattenscheid 09. Neu dabei: Marc Wischerhoff. Wischerhoff übernimmt den VfB zusammen mit Michael Terwellen, der bereits unter Maslon als Co-Trainer arbeitete. "Es ist eine starke neue Liga", sagt Averesch, weshalb das Hauptaugenmerk natürlich erst einmal auf dem Klassenerhalt liegt. Doch der sportliche Leiter freut sich auf die neue Liga: "Es gibt viele interessante Spiele, wie zum Beispiel gegen den BV Rentfort, Zweckel oder Hassel."