17.04.2017 17:00

Von: David Wirsch

Aufstieg! SC 20 Oberhausen steht dank des Sieges von Dostlukspor als Aufsteiger fest

Großer Jubel beim SC 20 Oberhausen, der heute selbst gar nicht im Einsatz war. Doch dank des Sieges von Dostlukspor Bottrop über den Tabellenzweiten SC Buschhausen ist dem Spielclub der Aufstieg nicht mehr zu nehmen, auch rechnerisch nicht mehr! Der SV Rhenania Bottrop indes hat nach dem heutigen Spieltag fünf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer!


Der SC 20 Oberhausen (blaue Trikots) steht bereits am 24. Spieltag als Aufsteiger in die Bezirksliga fest.

Vorschau Kreisliga A

23. Spieltag

Dostlukspor Bottrop - SC Buschhausen 2:1 (0:1)
Wohl kaum einer hatte noch Zweifel am Aufstieg des SC 20 Oberhausen! Doch ohne selbst heute im Einsatz gewesen zu sein, kann der Spielclub den Sprung in die Bezirksliga bejubeln - Platz Eins ist der Mannschaft nach dem heutigen 24. Spieltag nicht mehr zu nehmen! Dass der SC 20 heute jubeln darf, ist Dostlukspor Bottrop zu verdanken, denn das Team von der Bottroper Beckstraße bezwang den Tabellenzweiten SC Buschhausen in einem spannenden Spiel mit 2:1 und ebnete damit dem Spielclub den Weg zum offiziellen Aufstieg!

"Wir haben den Kampf irgendwann in der zweiten Halbzeit nicht mehr angenommen und wenn man nicht bis zur letzte Minute konzentriert ist, dann verliert man unter'm Strich", konstatierte Buschhausens Trainer Dennis Washofer nach der 1:2-Niederlage bei Dostlukspor Bottrop. Dabei waren es die 12, die nach zwölf Minuten die frühe Führung bejubeln durfte: Torschütze war Timo Hendel. "Da hat man gesehen, warum Buschhausen oben steht: Mit der zweiten Chance wird direkt ein Tor gemacht", sagte Dostlukspors Trainer Can Ucar, der nach überstandener Operation wieder an der Seitenlinie stand. Trotz des frühen Rückstandes sah Ucar sein Team nicht angeschlagen: "Wir wurden zunehmend stärker und hatten auch mehr Ballbesitz", so Dostlukspors Spielertrainer, der aber "keine hochkarätigen Chancen" für sein Team notieren konnte. Somit ging es mit dem knappen 0:1 aus Sicht der Gastgeber in die Halbzeitpause. Im zweiten Spielabschnitt schien der SC Buschhausen zunächst darauf aus zu sein, die Partie schnell zu entscheiden: Doch zum einen scheiterte David Fojcik allein vor Dostlukspors Schlussmann Masoud Mohamad und zum anderen fehlte Timo Hendel nach einer Hereingabe von Fojcik nur eine Fußspitze. "Buschhausen hatte zu Beginn der zweiten Halbzeit große Chancen", sagte auch Can Ucar, dessen Team aber unbeschadet blieb und stattdessen selbst aktiver wurde: "Wir wurden immer stärker und konnten uns dann auch ein Übergewicht erarbeiten." Und nach 56 Minuten war es Samet Güldü, der nach Vorarbeit von Ramadan Ibrahim den 1:1-Ausgleichstreffer erzielen konnte. Doch die Gastgeber wollten nun mehr: Und nur zehn Minuten nach dem 1:1 konnten die Hausherren das Spiel zu ihren Gunsten drehen: Tolgahan Güngör setzte sich auf der linken Seite durch, passte den Ball in die Mitte, wo sich Amanuel Haile bedankte und die 2:1-Führung für Dostlukspor besorgte. In den letzten 20 Minuten sah Dostlukspors Trainer den Sieg nicht mehr in Gefahr: "Es kam nie das Gefühl auf, dass Buschhausen noch eine Chance kriegt." Und somit blieb es am Ende beim knappen 2:1-Erfolg, der nicht auf Seiten von Dostlukspor für Jubel sorgte, sondern eben auch beim SC 20 Oberhausen, der dank der Niederlage des SC Buschhausen als Aufsteiger feststeht. Doch auch Dostlukspor kann sich freuen: Denn durch den heutigen Sieg wuchs der Vorsprung auf die Abstiegszone auf neun Punkte an - der Klassenerhalt ist zum Greifen nah. "Ich habe immer gesagt, dass es für mich nur eine Frage der Zeit war, bis wir da unten raus sind", sagte Can Ucar. Der SC Buschhausen indes ließ den Vorsprung auf den Tabellenzweiten SV Concordia Oberhausen auf einen Punkt schrumpfen. "Der Gegner war heute einfach williger", konstatierte Dennis Washofer, dessen Team bereits am Mittwoch wieder im Einsatz sein wird: Dann geht es im Halbfinale des Kreispokals gegen den Bezirksligisten BW Oberhausen. 
Tore: 0:1 Timo Hendel (12.), 1:1 Samet Güldü (56.), 2:1 Amanuel Haile (67.)
[von David Wirsch]


GA Sterkrade - SW Alstaden 1:3 (1:2)
„Wir taumeln wie ein angeschlagener Boxer dem Saisonende entgegen“, gab sich GA-Sterkrade-Trainer Marco Allekotte nach der 1:3-Niederlage gegen SW Alstaden zu Wort. Man hatte sich den Ausgang der Partie an der Alsfeld-Road natürlich anders ausgerechnet. Doch nach 90 Spielminuten hatte der Gast aus Alstaden das bessere Ende für sich. „Wir haben heute einen richtungsweisenden Sieg gelandet“, so Alstadens Trainer Christoph Marissen.

Es war ein offenes Spiel in welchem die Gastgeber zwar mehr Spielanteile hatten, aber die besseren Chancen klar bei den Gästen aus Alstaden lagen. Und so war es dann Sascha Schnecker (Foto) der in der 24. Spielminute den Ball unter Kontrolle brachte und aus der Drehung aus kurzer Distanz zur Führung für die Alstadener traf. Doch nur fünf Spielminuten später hatten die Gastgeber von der Alsfeld-Road die passende Antwort parat. Alexander Kühnen konnte in der 29. Spielminute nach einem Spielzug über die Außenbahn den Ausgleichstreffer für die Gastgeber markieren. „Nach dem Ausgleich kassieren wir kurze Zeit später erneut einen Treffer, welchem ein Stellungsfehler voraus ging und geraten wieder unnötig in Rückstand“, äußerte sich ein frustrierter Sterkrader Trainer nach dem zweiten Treffer von Alstadens Sascha Schnecker in der 38. Spielminute. Mit dem 1:2 aus Sicht der Gastgeber ging es dann auch in die Halbzeitpause. Nach dem Wechsel hatten die Gäste die eindeutig besseren Möglichkeiten ließen aber durch Dominik Lindemann kurz nach der Pause eine klare Einschussmöglichkeit liegen. Besser machte es Dominik Lindemann dann in der 67. Spielminute, als er nach einen Fehlpass der Gastgeber den Treffer zum 3:1-Endstand für die Gäste erzielen konnte. „Allen drei Toren gingen individuelle Fehler von uns voraus. Wir haben heute an den Zweikämpfen gar nicht teilgenommen und die Gäste haben ihre Tormöglichkeiten eiskalt genutzt. In der zweiten Halbzeit kamen wir genau zweimal gefährlich vor das Tor der Gäste. Für uns gilt es nun die Niederlage aufzuarbeiten und unsere Kräfte für die schwere Aufgabe am nächsten Spieltag gegen Safakspor zu sammeln. Die Enttäuschung steht natürlich allen ins Gesicht geschrieben, aber wir müssen die Niederlage akzeptieren, auch wenn es hart klingt“, so GA-Sterkrade-Trainer Marco Allekotte. Noch haben die Sterkrader ein „Sechs-Punktepolster“ auf einen direkten Abstiegsplatz. Natürlich war die Stimmung bei den Gästen nach dem Sieg mehr als gut. „Heute hätten wir sogar noch das ein-oder andere Tor mehr machen können. Der Sieg gibt uns Selbstvertrauen und die Tabelle lässt sich nach dem Spieltag auch schon wieder etwas besser ansehen. In den letzten Spielen haben wir alles noch selbst in der Hand“, erklärte Alstadens-Trainer Christoph Marissen nach der Partie. Die Kicker von der Kuhle haben nach dem Sieg fünf Punkte Vorsprung auf Rhenania Bottrop, die auf dem ersten direkten Abstiegsplatz stehen.
Tore:  0:1/1:2 Sascha Schnecker (24./38.), 1:1 Alexander Kühnen (29.), 1:3 Dominik Lindemann (67.)
[von Andreas Temming]


TSV Safakspor OB - VfR 08 Oberhausen 3:2 (1:0)
Es war ein Schicksalsspiel für den TSV Safakspor und am Ende konnte der Tabellenletzte den ersten Sieg nach acht sieglosen Spielen einfahren. „Heute war ein wichtiger Sieg für uns. In den letzten Wochen haben wir eigentlich immer gute Leistungen gezeigt, aber nach 90 Spielminuten einfach zu viele Gegentore kassiert. Dies haben wir heute besser gemacht“, erklärte der Vorsitzende Erkan Saracbasi vom TSV Safakspor.

Die Gastgeber haben vom Anpfiff an versucht das Spiel unter Kontrolle zu bekommen, welches ihnen auch mit zunehmender Spielzeit gelungen ist. Die 30 Zuschauer mussten jedoch bis 42. Spielminute warten, ehe es den ersten Torjubel für die Gastgeber gab: Harun Al konnte Safakspor kurz vor der Halbzeit in Führung bringen. Mit dieser Führung ging es dann auch in die Kabinen. Nach dem Wechsel hatten dann die Gäste etwas mehr vom Spiel und ihnen gelang in der 52. Spielminute der Ausgleich. Jedoch zeigten sich die Hausherren wenig geschockt und Alkan Candan brachte Safakspor erneut in Führung. „Der Sieg geht vollkommen in Ordnung. Wir haben heute nicht wie ein Abstiegskandidat gespielt. In den letzten Wochen haben wir meist nach einem Gegentor die Köpfe hängen lassen, heute war es genau das Gegenteil und wir haben uns zurück gekämpft“, so Erkan Saracbasi. Und Goalgetter Alkan Candan sollte dann zum Matchwinner der Partie werden. In der 84. Spielminute erzielte Alkan Candan seinen zweiten Treffer. Der Gegentreffer zum 3:2 in der Nachspielzeit war nur Ergebniskosmetik. TSV Safakspor bleibt trotz des Sieges Tabellenletzter.
Tore: 1:0 Harun Al (42.), 1:1 (52.), 2:1/3:1 Alkan Candan (54./84.), 3:2 (90.+5)

[von Andreas Temming]


Adler Oberhausen - SV Rhenania Bottrop 3:3 (2:2)
Quo vadis Adler Oberhausen? Nach zuletzt turbulenten Wochen mit deutlichen Niederlagen und dem Rücktritt von Marko Schmidt als Trainer gab es im wichtigen Heimspiel gegen den SV Rhenania Bottrop ein 3:3-Unentschieden, wodurch der Vorsprung auf die Rhenanen und damit auch auf den Abstiegsplatz bei sechs Punkten blieb. Doch Freude kam nicht wirklich auf: "Es ist schwierig Motivation reinzukriegen, wenn sich die Mannschaft ohnehin auflösen wird", verkündet Manfred Melzer, der bis Saisonende als Trainer fungieren wird. Eine schwere Aufgabe, denn Melzer weiß bereits jetzt, dass "über 90 Prozent der Spieler den Verein verlassen werden und die Spieler gedanklich bereits bei anderen Vereinen sind".

Doch nicht nur bei Adler Oberhausen scheint Regenwetter angesagt, sondern auch beim SV Rhenania Bottrop, der nach dem heutigen Spieltag "so richtig in der Scheiße steckt", wie Trainer Ralf Quabeck festhielt. Denn der Rückstand auf das rettende Ufer ist heute auf fünf Punkte angewachsen. "Das war heute ein Tiefschlag", war Quabeck enttäuscht. Dabei bog seine Mannschaft früh auf die Siegerstraße ab: Nach 27 Minuten führten die Rhenanen dank der Treffer von Gino Große-Kreul und Sven Ingler mit 2:0. Doch die Adler machten diesen vermeintlich komfortablen Vorsprung innerhalb von nur zwei Minuten zu Nichte: Marco Prassni (Foto) und Michael Motz machten aus dem 0:2 aus Adler-Sicht ein 2:2, was zugleich der Halbzeitstand war. Im zweiten Spielabschnitt "haben wir nach vorne nicht mehr viel zu Stande bekommen", monierte Rhenanias Trainer Ralf Quabeck, dessen aber dennoch erneut in Führung gehen konnte: Gino Große-Kreul war vom Elfmeterpunkt aus erfolgreich. Doch auch der neuerliche Vorsprung dauerte nicht lange an: Nur sechs Minuten nach dem 2:3 konnten die Adler in Person von Joel Kahlen zum 3:3 ausgleichen. Und kurz vor Schluss hätte Burak Ocak die Partie sogar zu Gunsten der Gastgeber drehen können, doch Ocak scheiterte. Am Ende teilten sich die DJK Adler Oberhausen und der SV Rhenania Bottrop die Punkte - mit dem Remis dürften die Adler sicherlich besser leben können. Doch angesichts der drohenden Abgänge wartet bereits jetzt eine große Aufgabe auf die Vereinsverantwortlichen. Manfred Melzer will dabei seinen Teil dazu beitragen, dass der Verein zumindest weiterhin in der Kreisliga A spielen darf: "Ich mache hier noch sechs Spiele weiter, damit der Verein die Chance hat weiterhin in der Kreisliga A zu spielen. Und ich mache das deshalb, weil der Verein uns damals hier die Chance gegeben hat." Doch ebenso gibt Melzer zu: "Im Moment ist das nur eine Quälerei, da wir nur noch wenige Spieler haben und nicht trainieren." Auch beim SV Rhenania Bottrop sind spätestens seit heute viele dunkle Wolken aufgezogen, denn der Abstieg in die Kreisliga B droht: "Der Punkt heute bringt uns nicht weiter. Unser Manko war wieder einmal unser schlechtes Defensivverhalten", sagte Ralf Quabeck nach dem 3:3-Unentschieden, der sich insbesondere darüber ärgerte, dass "wir das Spiel nach dem 2:0 so hergeschenkt haben". Sechs Spiele stehen noch aus, so dass der Klassenerhalt noch zu realisieren wäre, doch Ralf Quabeck weiß auch, dass es angesichts der fünf Punkte Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze "jetzt richtig schwer wird".
Tore: 0:1 Gino Große-Kreul (12.), 0:2 Sven Ingler (27.), 1:2 Marco Prassni (31.), 2:2 Michael Motz (33.), 2:3 Gino Große-Kreul (67./Foulelfmeter), 3:3 Joel Kahlen (73.)
[von David Wirsch]


Die weiteren Partien des Spieltags: 

SC 20 Oberhausen - Sterkrade-Nord II 2:1 *bereits am Donnerstag, 13. April*
SF Königshardt II - SV Concordia OB 0:1 *bereits am Donnerstag, 13. April*
BW Oberhausen II - Arminia Lirich 5:2
FC Sterkrade 72 - Arminia Klosterhardt II


Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

*

Premiumparter