06.10.2017 12:30

Von: David Wirsch

Kreisliga A: SV Concordia gastiert beim Tabellenzweiten SW Alstaden

Am kommenden Sonntag treffen mit dem VfB Bottrop II und der SG Osterfeld zwei Teams aufeinander, die zusammen in die Kreisliga A aufgestiegen sind. An der Kuhle erwartet SW Alstaden die Gäste vom SV Concordia Oberhausen.


Vorschau Kreisliga A

Sonntag, 8. Oktober 2017

VfB Bottrop II (10.) - SG Osterfeld (5.)
In der abgelaufenen Saison sind der VfB Bottrop II und die SG Osterfeld gemeinsam aus der Kreisliga B aufgestiegen, die Oberhausener als Tabellenerster, der VfB machte als Zweiter das Rennen. Nun treffen beide erstmals eine Etage höher aufeinander.

Das Spiel im Jahnstadion endete am 22.Spieltag des letzten Durchlaufs 2:2 remis, zweimal gingen die Gäste aus Osterfeld in Führung, dem VfB gelang es in beiden Fällen, das Resultat zu egalisieren. Primär geht es für beide in diesem Jahr darum, sich in der Liga zu etablieren – Klassenerhalt als oberste Prämisse. Und der Saisonstart lässt diesbezüglich erfreuliche Schlüsse zu. Die Bottroper starteten mit acht Punkten aus sieben Spielen in die neue Runde, der Fünfte aus Osterfeld konnte sogar zwölf Punkte in den bisherigen Partien erspielen, wobei sie insbesondere in der Auswärtsbilanz zu den Ligaprimi gehören. Nun kommt es am Sonntagmittag zum direkten Duell. SGO-Trainer Ercan Kaynar erwartet ein spannendes Duell. "Ich denke, beide Mannschaften sind auf Augenhöhe. Wir kennen uns sehr gut und der VfB ist auf jeden Fall kein Gegner, den man irgendwie unterschätzen darf. Bei dem gleichen Niveau wird derjenige gewinnen, der den besseren Tag erwischt." Aufgrund der momentanen Witterungsbedingungen sind einige Spieler angeschlagen, die Gäste werden vermutlich ohne zwei bis drei Spieler zum Auswärtsspiel fahren. VfB-Trainer Michael Buhlmann spricht zurzeit von "Hammer-Wochen". "Es wird ein schweres Spiel gegen SGO, ein sehr guter Aufsteiger, der sehr gut in die Saison gekommen ist und auswärts stark ist. Aber wir werden alles daran setzen, die Punkte im Jahnstadion zu behalten."
*Anmerkung: Der Artikel wurde bereits am Donnerstag geschrieben, bevor der Rücktritt von VfB-Trainer Michael Buhlmann bekannt wurde.*
Anstoß: 13 Uhr
[von Tristan Berghoff]


SW Alstaden (2.) - SV Concordia Oberhausen (8.)
An der Kuhle steigt am Sonntag ein Verfolgerduell der Kreisliga A. Auf den ersten Blick wirkt das Spiel Tabellenzweiter (SW Alstaden) gegen den Tabellenachten (SV Concordia) als nicht so spannend. Näher betrachtet trennen beide Mannschaften aber nur drei Punkte. Nach sieben Spieltagen ist es in der oberen Tabellenhälfte noch sehr eng. Die Alstadener sind mit 13 Punkten erster Verfolger des Spitzenreiter FC Sterkrade (16 Punkte). Aber selbst der Tabellenneunte Arminia Lirich – punktgleich mit Concordia – ist nur drei Zähler von den Alstadenern entfernt.

„Es wird definitiv spannend“, sagt Concordias Trainer Sascha Brücker. Seine Mannschaft gewann drei der vergangenen vier Spiele, musste nur einmal die Punkte teilen. Am vergangenen Spieltag besiegte der SVC die Nordler-Reserve sogar mit 4:0. Die Antwort auf die Frage, ob die Gäste mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sind, lautet „Jein.“ Brücker erklärt: „Der FC Sterkrade und SG Osterfeld sind starke Mannschaften. Da kann man verlieren, wenn man keinen guten Tag erwischt.“ Ärgerlich sei dagegen die Punkteteilung gegen die SF Königshardt II vor zwei Wochen. „Wir haben aber einen guten Teamspirit, sind als Mannschaft gefestigt und wollen uns sukzessive nach oben arbeiten“, meint Brücker. Das Ziel gegen den Tabellenzweiten sei, den guten Lauf der Alstadener zu unterbrechen. Nach den Hausherren richten will sich der Gästetrainer aber nicht: „Wir wollen nach vorne spielen, auch wenn Alstaden häufig defensiv auftritt. Insgesamt wird es ein schweres Spiel.“ Drei Spieler werden dem SV Concordia außerdem fehlen. Marco Schermann (Foto) ist rotgesperrt, Emre Can Adigüzel verletzt und Joel Kahlen muss arbeiten. Bei SW Alstaden fehlt am Sonntag in erster Linie Trainer Christoph Marissen. Dafür wird Co-Trainer Wolfgang Schröer die Mannschaft betreuen. Entspannt ist die Personallage auf Spielerseite aber auch nicht. „Es gab eine Erkältungswelle“, sagt Marissen. „Wir hoffen, dass wir am Sonntag 13, 14 gesunde Spieler haben, um eine vernünftige Mannschaft stellen zu können.“ Die braucht seine Mannschaft nämlich auch. Marissen erwartet ein Duell auf Augenhöhe. „Concordia ist eine spielstarke Mannschaft, die sich im Sommer weiter verstärkt hat. Vielleicht stehen sie noch nicht so gut da, weil sie sich am Anfang erst etwas einspielen mussten.“ In der vergangenen Saison gab es für SW Alstaden aus beiden Spielen nur einen Punkt. In der Hinrunde gewann der SV Concordia auf heimischer Anlage mit 4:2. An der Kuhle gab es ein 2:2. „Wir sahen in der vergangenen Saison nicht so gut aus“, meint Marissen. „Das wollen wir am Sonntag ändern.“
Anstoß: 15 Uhr

[von Steffen Ludwig]


Sterkrade-Nord II (15.) - Dostlukspor Bottrop (12.)
Die Reserve der Spvgg. Sterkrade-Nord legte einen desaströsen Saisonstart hin: Nach sieben Spielen hat die Mannschaft von Trainer Klaus Nelle erst einen Zähler sammeln können. Zudem haben die Schmachtendorfer mit zwei Toren die wenigsten der Liga erzielt und mit 29 Gegentreffern die meisten der Liga kassiert. Wird es deshalb eine einfache Angelegenheit für den kommenden Gegner der Nordler?

Am Sonntag wird Dostlukspor Bottrop im Nordler Park gastieren, das ebenfalls keinen berauschenden Saisonstart hinlegte. Mit nur sieben Punkten aus sieben Spielen hinkt das DSB-Team den eigenen Erwartungen hinterher. Am vergangenen Wochenende konnte durch den 2:1-Erfolg über die SF Königshardt der zweite Saisonsieg bejubelt werden. Und wenn es nach Spielertrainer Can Ucar geht soll am Sonntag Sieg Nummer 3 folgen: „Ich erwarte einen Dreier.“ Rückschlüsse aufgrund der Tabellensituation der Gastgeber will Ucar aber nicht unmittelbar ziehen: „Ich kann zum Gegner nicht viel sagen. Ich weiß nur, dass es bei Zweitmannschaften immer schwierig ist, da sie Spieler aus der ersten Mannschaft nehmen können.“ Doch vielmehr will sich Dostlukspors Trainer auf die eigene Mannschaft und die eigene Leistung konzentrieren. Er fordert: „Ich erwarte, dass meine Mannschaft kaltschnäuziger ist, als in den letzten Spielen. Wir wollen tonangebend sein.“ Dabei muss Ucar aber auf Enes Kodaman (verletzt) und Mert Ata (Urlaub) verzichten. Zudem ist Anton Geraga angeschlagen. Sterkrades Trainer Klaus Nelle, der im Sommer die zweite Mannschaft übernahm, sagt offen: „Auch wenn wir von Anfang an wussten, dass es eine schwere Saison werden würde, so sind wir mit einem Punkt aus sieben Spielen nicht zufrieden.“ Dass seine Mannschaft derzeit die rote Laterne inne hat, macht Nelle auch an der mangelnden Erfahrung seiner Spieler fest: „Wir haben nunmal eine extrem junge Truppe, die noch viel lernen muss. Was uns fehlt sind zwei, drei erfahrene Führungsspieler. Doch diese können wir uns nicht schnitzen.“ Dabei hofft Nords Trainer bald Verbesserungen zu sehen: „Die Jungs sind im Training voll dabei. Die Entwicklung wird nach vorne gehen. Zudem sind wir dabei, unseren dünnen Kader in der Winterpause mit dem einen oder anderen gestandenen Kreisliga A Spieler zu verstärken.“ Zunächst jedoch steht erst einmal das vierte Heimspiel der Saison an – und dabei hoffen die Schmachtendorfer auf zwei Premieren. Zum einen wartet man noch auf den ersten eigenen Treffer im heimischen Nordler Park und zum anderen lechzt man nach dem ersten Saisonsieg: „Dostlukspor ist nur sechs Punkte entfernt. Durch einen Sieg könnten wir den Anschluss herstellen.“ Allerdings wird Klaus Nelle nicht auf den im Urlaub weilenden Benny Hickmann zurückgreifen können und auch der Einsatz von Dennis Horn ist aufgrund von anhaltenden Knieporblemen noch fraglich. Dafür wird Robin Marr nach abgesessener Sperre wieder auflaufen können.
Anstoß: 15 Uhr

[von David Wirsch]


Die weiteren Spiele in dieser Liga:
Arminia Klosterhardt II - FC Sterkrade
GA Sterkrade - Arminia Klosterhardt III
Post Oberhausen - Arminia Lirich 
Adler Oberhausen - VfR 08 Oberhausen


Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

*

Premiumparter