06.10.2017 22:34

Von: David Wirsch

SV Rhenania gewinnt Freitagabendspiel gegen die Batenbrocker RK II

Der SV Rhenania Bottrop konnte im vorgezogenen Ligaspiel bei den Batenbrocker RK II erneut dreifach punkten. Dank einer starken ersten Halbzeit waren die Weichen frühzeitig auf Erfolg gestellt.


Der SV Rhenania (weißes Trikot) holte am Freitagabend den zweiten Saisonsieg.

Kreisliga B, Gruppe 2

Freitag, 6. Oktober 2017

Batenbrocker RK II - SV Rhenania Bottrop 2:4 (1:4)
Der SV Rhenania Bottrop hat erneut Grund zum Freuen: Das Derby bei den Batenbrocker RK II konnten die Rhenanen siegreich gestalten und damit den zweiten Sieg in Serie einfahren. "Wir haben verdient gewonnen", urteilte SVR-Trainer Dirk Rovers. Sein Gegenüber, BRK-Trainer Jörg Hetkamp, war nach dem Spiel enttäuscht, insbesondere aufgrund der ersten Halbzeit, denn da lagen die Batenbrocker bereits mit 1:4 zurück: "Die erste Halbzeit war scheiße", nahm Hetkamp kein Blatt vor den Mund, erkannte aber an: "Der Sieg von Rhenania war verdient."

Zahlreiche Zuschauer fanden den Weg zur Sportanlage in den Weywiesen, die als Austragungsort herhalten musste, da die Batenbrocker Anlage weiterhin gesperrt ist. Von Beginn an sahen die Zuschauer eine rassige Partie, in der der SV Rhenania früh um Spielkontrolle bemüht war. Durch frühes Pressing wurde den Gastgebern schnell der Schneid abgekauft und die erste Möglichkeit bot sich den Rhenanen, doch der Schuss von Manuel Ephan konnte geklärt werden. Wenig später hatte die BRK-Reserve die Riesengelegenheit zur Führung, doch Radoslaw Jankoswki konnte auf der Linie klären - das sollte die einzig nennenswerte Möglichkeit der Gastgeber in Durchgang Eins bleiben. Stattdessen prägten schnell vorgetragene Angriffe der Rhenanen das Spiel - so auch in Minute 13, als sich Gino Große-Kreul stark durchsetzte und überlegt zum 1:0 für die Gäste abschloss. Nur eine Minute später prüfte Manuel Ephan mit einem direkt getretenen Freistoß den Batenbrocker Schlussmann Robin Göbler, der parieren konnte. Doch in der 21. Minute war auch er machtlos, als ein abgefälschter Schuss von Andre Rudawski im Tor landete - 2:0 für den SVR! Den Gästen vom Blankenfeld boten sich weitere Gelegenheiten die Führung auszubauen, doch entweder verweigerte der Schiedsrichter dem Tor von Irfan Istek die Anerkennung (26.) oder man scheiterte am heute bärenstark aufgelegten Torhüter Robin Göbler, der gleich drei Mal in höchster Not parieren konnte. Stattdessen konnte die BRK-Reserve überraschend verkürzen, als Rhenanias Schlussmann Christopher Orluk einen Pass direkt in die Füße von Marvin Polak spielte, der sich für das Geschenk mit dem 1:2-Anschlusstreffer aus BRK-Sicht bedankte. Doch die Freude über den hergestellten Anschluss war schnell verflogen. Denn der SV Rhenania konnte postwendend den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellen: Irfan Istek (Foto) nutzte einen Fehler in der BRK-Defensive aus und traf zum 3:1. Und nur drei Minuten später sollte Istek erneut erfolgreich sein, als er auf 4:1 für die Mannschaft von Trainer Dirk Rovers stellen konnte. Mit dem dann doch deutlichen 4:1 für die Gäste ging es in die Pause. "Es hätte zur Pause schon 7:1 stehen können", verwies Rovers auf die vielen ausgelassenen Möglichkeiten, dennoch war er mit der Leistung in Durchgang Eins sehr zufrieden: "Das war bärenstark. Ganz besonders vom Läuferischen her." 

Der zweite Spielabschnitt begann gleich furios: Gerade einmal eine Minute war gespielt, da trugen die Batenbrocker ihren ersten Angriff vor und das mit Erfolg. Kai-Willi Willerts Schuss ging zwar an den Pfosten, doch Dennis Hiddemann konnte den Ball verwerten und mit einem satten Schuss auf 2:4 verkürzen. Sollte doch noch einmal Spannung aufkommen? Es schien so, das lag aber zu großen Teilen auch an Batenbrocks Torhüter Robin Göbler (Foto links), der gegen Irfan Istek und Andre Rudawski parieren konnte. Die Partie gestaltete sich nun ausgeglichener, die Gastgeber agierten mit zunehmender Spieldauer immer offensiver. Dadurch ergaben sich Gelegenheiten für die BRK-Reserve, aber auch Konterchancen für die Rhenanen. Doch ein weiterer Treffer sollte nicht mehr fallen. In der 70. Minute verpasste Dennis Hiddemann ein Zuspiel nur knapp - da wäre der 3:4-Anschlusstreffer möglich gewesen. Stattdessen hätte Irfan Istek für die Entscheidung sorgen können, doch erneut war bei Robin Göbler Endstation. In den letzten zwei Minuten gab es noch zwei Schüsse von David Overfeld und Dennis Hiddemann, doch beide landeten in den Armen von Rhenanias Torhüter Christopher Orluk. Dann war Schluss und der SV Rhenania konnte den verdienten Derbysieg bejubeln. "Wir waren in der zweiten Halbzeit nicht mehr so druckvoll", analysierte SVR-Trainer Dirk Rovers, der seiner Mannschaft dennoch ein "großes Lob" aussprach, denn insbesondere in Durchgang Eins bot der SVR eine starke Darbietung. Durch den zweiten Saisonsieg schoben sich die Rhenanen zumindest bis Sonntag auf Rang Fünf vor - damit wurde auch die BRK-Reserve in der Tabelle überholt. Deren Trainer Jörg Hetkamp haderte: "Drei der vier Gegentore legen wir selbst auf." Allerdings erkannte Hetkamp auch: "Die zweite Halbzeit war gut von uns. Aber es fehlten die Tore."
Tore: 0:1 Gino Große-Kreul (13.), 0:2 Andre Rudawski (21.), 1:2 Marvin Polak (39.), 1:3/1:4 Irfan Istek (40./43.), 2:4 Dennis Hiddemann (47.)


Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

*

Premiumparter