07.10.2017 13:05

Von: Tristan Berghoff

VfB Bottrop findet in Erfolgsspur zurück

Der VfB Bottrop hat seinen Negativtrend beendet und zum Auftakt des 10.Spieltags den ersten Sieg nach zuvor drei Niederlagen eingefahren. Gegen den SV Emmerich-Vrasselt gelang dem Team von Trainer Mevlüt Ata ein schön anzusehender 4:2 (3:0)-Erfolg.


Bezirksliga

Freitag, 6. Oktober 2017

VfB Bottrop - SV Emmerich-Vrasselt 4:2 (3:0)
Das Flutlicht im Jahnstadion brannte, etwa 90 Zuschauer waren gekommen, um am späten Freitagabend bei frischen Temperaturen die Begegnung des VfB Bottrop gegen Emmerich-Vrasselt anzuschauen. In Durchgang eins ging es zumeist in eine Richtung und zwar die des Gäste-Tores. Aus einer deutlichen optischen Überlegenheit heraus zeigten sich die Bottroper ein erstes Mal gefährlich, Nico Andreadakis zirkelte einen Freistoß aus gut 22 Metern über den Kasten (19.). Kurz darauf klingelte es zum ersten Mal. Einen Eckball von der rechten Seite ließ Emmerichs Schlussmann aus seinen Händen fallen, Fabian Blanik staubte ab und brachte seinen VfB aus vier Metern mühelos in Front. Es folgte nur wenige Augenblicke später der nächste Wirkungstreffer für die in dieser Phase konfus agierenden Gäste. Andreadakis spielte den Ball steil auf Marcel Dibowski, der Fahrt aufnahm und nach einer halben Drehung aus 12 Metern halbrechter Position in die lange Ecke einschob – Doppelschlag, 2:0. Emmerich drohte nun auseinander zu fallen, Andreadakis Abschluss zischte etwa einen Meter links vorbei (27.). Nach einer guten halben Stunde folgte bereits das 3:0, Marcel Dibowski (Foto) setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch, zog mit der Picke ab und schnürte damit aus 15 Metern seinen Doppelpack (32.). Der VfB spielte wie entfesselt, Emmerich hingegen konnte sich mit Mühe in die Pause retten.

Die zweite Halbzeit begann mit dem alten VfB der vergangenen Wochen mit anfälliger Defensive und Gästen in blau und rot, die sich etwas vorgenommen hatten. 47.Minute, ein durchgesteckter Pass in den Strafraum und Kevin Kriegel, der den gesundheitlich angeschlagenen Marco Rinski im Tor vertrat, musste machtlos hinter sich greifen. Nur vier Minuten später ging es wieder durch die Mitte und erneut markierten die Emmericher einen Treffer, es war der Anschluss – nur noch 2:3. Doch der VfB hatte die passende Antwort parat, Nico Andreadakis wurde am Sechzehnmeterraum freigespielt, tankte sich durch und schob den Ball hinten ins lange Eck, 4:2 (56.). Was für ein irres Spiel! Und es ging weiter munter auf und ab. Kevin Wageners Flanke erreichte Dibowski, der sich drehte und abzog, doch Vrasselts Schlussmann parierte (64.). Nach einer Hereingabe von rechts trafen die Gäste nur den Pfosten (71.), Cem Sakiz vergab für die Schwarz-Weißen per Direktabnahme die Entscheidung (73.). Der eingewechselte Emrullah Bayhoca scheiterte nach Doppelpass mit Dibowski ebenfalls an Emmerichs Nummer eins (77.). Kurz vor Ende lenkte Kevin Kriegel im VfB-Gehäuse einen Schuss mit den Fingerspitzen auf die Latte und sicherte damit einen insgesamt verdienten 4:2-Sieg in einem kurzweiligen, lauf- und zweikampfintensiven Spiel. Trainer Mevlüt Ata war ob des Ergebnisses zufrieden. "Ich bin froh, dass wir gewonnen haben. Das war wichtig für uns, für die Jungs. In der ersten Halbzeit hatten wir alles im Griff und in der zweiten sind wir nicht richtig am Mann, machen hinten wieder den einen oder anderen Fehler. Und die Jungs spielen vorne immer Hau-Ruck-Fussball. Viel Schnelligkeit, jeder zweite Pass geht in die Tiefe, aber in vielen überhasteten Angriffen fehlt dann einfach die Musik."
Tore: 1:0 Fabian Blanik (23.) 2:0/3:0 Marcel Dibowski (25./32.) 3:1 (47.) 3:2 (52.) 4:2 Nico Andreadakis (56.)


Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

*

Premiumparter