08.10.2017 23:44

Von: David Wirsch

SV Concordia holt drei Punkte in der Kuhle - Dostlukspor mit Kantersieg bei Sterkrade-Nord II

Der SV Concordia Oberhausen pirscht sich weiter an die oberen Tabellenplätze heran: Am heutigen Sonntag gewannen die Concorden bei SW Alstaden mit 3:0. Die SG Osterfeld war beim VfB Bottrop II erfolgreich, während Dostlukspor Bottrop im Gastspiel bei Sterkrade-Nord II mehr als das halbe Dutzend voll machte.


SW Alstaden (weißes Trikot) ging heute leer aus.

Nachschau Kreisliga A

Sonntag, 8. Oktober 2017

VfB Bottrop II - SG Osterfeld 2:4 (1:2)
Im ersten Spiel nach dem Rücktritt von Ex-Trainer Michael Buhlmann hat der VfB Bottrop seine nächste Niederlage einstecken müssen. Im Aufsteigerduell gegen die SG Osterfeld unterlag das Team interimsweise unter der Leitung vom Trainer der ersten Mannschaft Mevlüt Ata leistungsgerecht mit 2:4 (1:2).

Der erste Abschluss der Partie gehörte zwar den in weiß und schwarz aufgelaufenen Bottropern, ein Schuss von Ahmet Katircioglu wurde geblockt (6.), doch insgesamt fanden die Osterfelder besser in die Begegnung. Chris Frömmer köpfte am Tor vorbei (7.), nach einem Eckstoß von links nickte Hüseyin Üstünsoy am Kasten vorbei (11.) und Serhat Erdogan zielte aus der zweiten Reihe etwa einen Meter zu hoch (13.). Nach einer Viertelstunde entsprang aus diesem Chancenplus der erste Treffer, Kai Türkyilmaz legte sich nach einem präzisen Doppelpass den Ball an Abwehrchef Sascha Bartsch vorbei und schob aus 14 Metern zur Gäste-Führung ein. Nicht einmal drei Minuten später zog SGO die Zügel an und erhöhte auf 2:0, erneut war es Türkyilmaz, der den Ball vom rechten Strafraumeck wuchtig in den Giebel zimmerte (18.). Beinahe hätte er auch noch seinen Hattrick geschnürt, Christopher Hübers im VfB-Tor verhinderte im Eins-gegen-Eins stark den nächsten Einschlag (24.). Vom VfB kam in dieser Phase des Spiels wenig bis gar nichts, viele Fehlpässe, unsaubere Ballannahmen und kaum Spiel über den Flügel zeugten von spielerischer Ideenlosigkeit. Erst nach 33 Minuten wachte das Team plötzlich auf, aus dem Nichts fiel der Anschlusstreffer, nachdem Christian Wolff einen Freistoß von der Mittellinie per Kopf aus zehn Metern in die Maschen geköpft hatte. Auf einmal waren die Gastgeber wieder mittendrin und investierten mehr, allen voran Hendrik Schloßarek machte auf der linken Seite viele Wege und ein gutes Spiel. Katircioglus Freistoß aus gut 25 Metern war jedoch zu harmlos (42.), sodass der späte Ausgleich im ersten Abschnitt nicht fallen wollte. Stattdessen vergab noch einmal Osterfeld eine dicke Chance, auf Vorlage von Mustafa Hazar schlug Türkyilmaz ein Luftloch, als er freistehend einschussbereit vier Meter vor dem gegnerischen Gehäuse stand.

Nach dem Seitenwechsel vergaben Temel für Osterfeld und Erbori per Distanzschuss für den VfB, es dauerte eine Viertelstunde bis zum nächsten Treffer. Die gute Unparteiische aus Gelsenkirchen entschied auf Freistoß für SGO in halblinker Position 23 Meter vor dem Tor der Gastgeber, eine Kopfballablage am zweiten Pfosten später sprangYasin Meziroglu ein und erhöhte auf 3:1 (57.). Der VfB bemühte sich um eine zügige Antwort, Marcel Knizik köpfte am Tor vorbei. Die Gäste machten es besser, nach einer Balleroberung tief in der eigenen Hälfte zog Fatih Baduroglu die Kugel halbhoch in die lange Ecke, es war die Entscheidung. Dennoch steckte Bottrop nicht auf, nur wenige Augenblicke später verkürzte der eingewechselte Ilyas Caliskan mit seinem zweiten Saisontreffer auf 2:4 (72.). Doch dann war Schluss, wirklich spannend machen konnten es die Schwarz-Weißen nicht mehr. Nach 13 Monaten verliert der VfB Bottrop II mal wieder ein Spiel auf eigenem Platz, Mevlüt Ata machte nach dem Abpfiff die Problemzonen aus. "Ballannahme und -mitnahme, der letzte Pass war einfach nicht gut. Wir machen über weite Strecken das Spiel, aber werden nicht zwingend. Die Gegentore waren alles individuelle Fehler, die müssen wir dringend abstellen." Sein Trainerkollege, SGO-Coach Ercan Kaynar, war hingegen hochzufrieden. "Wir haben das Spiel kontrolliert und versäumt, schon in der ersten Halbzeit den Sack zuzumachen. Dann kriegen wir aus dem Nichts ein Gegentor, aber der Sieg war verdient und zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Auswärts hier zu punkten war extrem wichtig."
Tore: 0:1/0:2 Kai Türkyilmaz (15./18.) 1:2 Christian Wolff (33.) 1:3 Yasin Meziroglu (57.) 1:4 Fatih Baduroglu (69.) 2:4 Ilyas Caliskan (72.)
[von Tristan Berghoff]


SW Alstaden - SV Concordia Oberhausen 0:3 (0:0)
Der SV Concordia gewann das Auswärtsspiel bei SW Alstaden mit 3:0. Lange stand es torlos unentschieden. Erst in der 70. Minute brachte Mathias Menne (Foto) die Gäste in Führung, als er einen Freistoß aus 17 Metern in die Torwartecke schoss. Dann klingelte es aber im zehn-Minuten-Takt. Ismael Cire Conde belohnte sich für ein Dribbling aus der eigenen Hälfte mit dem 0:2. Alessandro Murtinu machte in der Schlussminute das 0:3.

„Wir haben verdient gewonnen, weil wir eine sehr gute zweite Halbzeit gespielt haben“, sagte Concordias Trainer Sascha Brücker. Den besseren Start erwischten allerdings die Gastgeber. Nach zehn Minuten scheiterte Alstadens Dennis Schroer an der Latte. Dominik Lindemann zog gegen den SVC-Torwart Mirko Kaulmann den Kürzeren. Die Gäste näherten sich nur einmal dem Tor an. Ein Hochkaräter war die Chance von Dennis Lendl allerdings nicht. „Alstaden hat genauso gespielt, wie wir es erwartet hatten“, erklärt Brücker. „Sie standen sehr tief und kompakt. Alstaden hat zwar nichts für den Spielaufbau gemacht, aber sie haben gut verteidigt. Das 0:0 zur Pause war schon okay.“ Alstadens Co-Trainer Wolfgang Schroer, der Chefcoach Christoph Marissen an der Linie vertrat, meinte: „Die erste Halbzeit ging mit leichten Vorteilen an uns. Insgesamt war es aber sehr ausgeglichen. Die zweite Halbzeit ging klar an Concordia. Wir haben zwei grobe Fehler gemacht und die hat Concordia ausgenutzt.“ Die beiden Fehler passierten allerdings erst in der Schlussphase. Das erste Tor machten die Gäste in der 70. Minute. Mathias Menne, Ismael Cire Conde und Alessandro Murtinu schossen Concordia zum Sieg. „Auch wenn die Tore spät gefallen sind, war es ein verdienter Sieg – auch in dieser Höhe“, sagte Brücker. „Wir haben die Positionen besser gehalten und waren bissiger in den Zweikämpfen. Außerdem freue ich mich, dass wir zum zweiten Mal in Folge zu Null gespielt haben.“
Tore: 0:1 Mathias Menne (70.), 0:2 Ismael Cire Conde (80.), 0:3 Alessandro Murtinu (90.)
[von Steffen Ludwig]


Sterkrade-Nord II - Dostlukspor Bottrop 1:7 (0:3)
Die Sieglos-Serie der Reserve von Sterkrade-Nord hält weiter an. Auch im achten Ligaspiel, in dem es gegen Dostlukspor Bottrop ging, gab es keinen Erfolg. Stattdessen stand unter dem Strich eine erneut deutliche Niederlage - 1:7 hieß es am Ende aus Nordler Sicht. "Bei allem Respekt vor dem Gegner: Er war mit den sieben Gegentoren noch gut bedient", sah Dostlukspors Spielertrainer Can Ucar noch weitere, ungenutzte Torchancen seiner Mannschaft. 

"Wenn man so dilettantische Fehler macht wie wir, dann kann man nicht gewinnen, dann ist man chancenlos", ärgerte sich Nords Trainer Klaus Nelle nach der deutlichen Heimniederlage. Denn die Fehler der Schmachtendorfer luden die Gäste aus Bottrop förmlich zum Toreschießen ein. "Beim 0:1 nach nur fünf Minuten haben wir dem Gegner den Ball unbedrängt in die Füße gespielt und beim 0:2 haben wir den Ball nicht getroffen", beschrieb Nelle die beiden Gegentore. Somit lag Dostlukspor Bottrop bereits nach 17 Minuten mit 2:0 in Führung - die Tore erzielten Mahmud Alkadi und Christian Jusik. Als Ramadan Ibrahim nur wenig später sogar auf 3:0 für das DSB-Team stellen konnte, drohte sich bereits früh ein Debakel für die Hausherren an. Doch Nords Trainer sagte: "Nach dem 0:3 haben wir angefangen dagegen zu halten." Das nützte zunächst bis zur Pause, denn es blieb bis dahin beim 0:3 aus Sicht der Nelle-Elf. Kurzzeitig flackerte bei Nords Trainer auch wieder Hoffnung auf, als Dennis Horn einen Foulelfmeter zum 1:3-Anschlusstreffer nutzen konnte - das war übrigens der erste Heimtreffer der Sterkrader. "Ich habe kurz gedacht, dass dann doch noch etwas gehen würde", gab Klaus Nelle zu, doch diese Hoffnung wurde jäh im Keim erstickt: Denn Dostlukspor stellte nur eine Minute später durch Ramadan Ibrahim den alten Drei-Tore-Vorsprung wieder her - 4:1 für DSB. Und beide Trainer waren sich darüber einig, dass dieser Treffer der spielentscheidende war: "Nach dem 4:1 war bei Nord die Luft raus", vermerkte DSB-Spielertrainer Can Ucar. Und auch Nords Trainer gestand: "Damit war das Ding durch." Trotzdem habe seine Mannschaft "nicht den Kopf hängen lassen". Doch die Gäste aus dem Batenbrocker Volkspark waren schlichtweg die bessere Mannschaft, die den Sieg am Ende auf 7:1 schrauben sollte. Ramazan Akyüz mit einem Doppelpack und erneut Mahmud Alkadi waren die Torschützen. "Wir wollten immer weiter Tore schießen", lobte Ucar seine Mannschaft, denn genau das war das "Manko meiner Mannschaft, aber heute hat es vorne geklappt." Durch den dritten Saisonsieg schob sich das DSB-Team auf den zehnten Platz vor. Die Nord-Reserve indes bleibt weiterhin Ligaschlusslicht.
Tore: 0:1 Mahmud Alkadi (5.), 0:2 Christian Jusik (17.) 0:3 Ramadan Ibrahim (25.), 1:3 Dennis Horn (48./Foullfmeter), 1:4 Ramadan Ibrahim (49.), 1:5/1:6 Ramazan Akyüz (55./59.), 1:7 Mahmud Alkadi (77.)
[von David Wirsch]


Die weiteren Spiele in dieser Liga:
Arminia Klosterhardt II - FC Sterkrade 4:5  
GA Sterkrade - Arminia Klosterhardt III 2:3  
Post Oberhausen - Arminia Lirich 2:3  
Adler Oberhausen - VfR 08 Oberhausen 2:6   


Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

*

Premiumparter