Adler geht mit bescheidenen Zielen in die sechste Bezirksliga-Saison

Eine wirklich spannende Saison hat Adler Osterfeld nicht hinter sich. Eigentlich standen die Oberhausener über die gesamte Spielzeit auf einem Platz im gesicherten Mittelfeld. Nach den ersten Spielen konnte sich Adler noch auf den oberen Plätzen niederlassen. Ab dem sechsten Spieltag aber schwankten die Osterfelder zwischen dem fünften und neunten Tabellenplatz. Nach 34 Spielzeiten war Adler Osterfeld Tabellensechster. „Wir haben uns genau da eingeordnet, wo wir hingehörten“, sagte Trainer Udo Hauner rückblickend. Gegen die fünf Mannschaften über sich holte Adler nämlich in zehn Spielen nur vier Punkte. Die Mannschaften hinter sich dagegen konnten die Osterfelder regelmäßig besiegen. „Alles in allem war ich mit der Saison hochzufrieden“, resümierte Hauner. Im Sommer hat sich bei den Adlern nur wenig geändert: ein einziger Abgang, sechs neue Spieler. Für Hauner ist das aber kein Grund, große Töne zu spucken.

Drei Jungs aus der eigenen A-Jugend sind zum Kader gestoßen

Dustin Küchler hat sich als A-Jugendlicher erst einmal im Bezirksliga-Kader festgesetzt.

Stattdessen nennt der Adler-Trainer ein bescheidenes Ziel. „Wir wollen gerne unseren sechsten Platz bestätigen. Ein Rang zwischen fünf und acht, damit wären wir zufrieden.“ Dabei hat sich die Mannschaft eigentlich nur verstärkt. Gino Seggio zieht es zum FC Sterkrade. Ihn könne man durch Neuzugang Joel Goldberg, der von den Batenbrocker RK kam, „eins zu eins“ ersetzen. Mehr Spieler haben den Verein nicht verlassen. Dafür hat Hauner den Kader aufgestockt. Erdem Saglam kehrt nach einer kurzen Zeit beim TSV Safakspor nach Osterfeld zurück und Anil Kahraman kommt von SW Alstaden. Außerdem haben es drei A-Jugendliche in den Bezirksliga-Kader geschafft: Dustin Küchler, Vernes Cibric und Enes Türk wollen es versuchen. Während in den vergangenen Jahren der kleine Kader von Adler Osterfeld häufig in der Schlussphase der Saison seine Probleme hatte, dürften diese Schwierigkeiten in diesem Jahr eigentlich eingedämmt sein. „Die großen Ziele überlassen wir lieber anderen Mannschaften“, stellt Hauner dennoch klar. Er erwarte ohnehin eine sehr ausgeglichene Liga.

Vorbereitung: schlechter Preußen-Cup, aber starke Adler Offensive

Neuzugang Joel Goldberg hat in der Vorbereitung gleich mit vier Treffern auf sich aufmerksam gemacht.

In der Vorbereitung zeigten die Osterfelder zwei Gesichter. Beim Preußen-Cup spielte Adler gegen die SF Altenessen (2:2) und Libanon Essen (1:1) Unentschieden und verlor gegen den Essener SC Preußen (1:2). Somit schied Adler bereits in der Vorrunde des Turniers als Gruppendritter aus. In den anderen Testspielen dagegen zeigten sich die Osterfelder in einer guten Form. In sechs Spielen ging Adler Osterfeld fünf Mal als Sieger vom Feld. Nur gegen den A-Ligisten FC Sterkrade gab es ein 0:0. „Sterkrade ist kein normaler Kreisligist. Es war ein guter Test auf Augenhöhe“, erzählte Hauner. Insgesamt sprechen zehn Gegentoren in neun Spielen für die defensive Stabilität und die 21 eigenen Treffer für die Offensivstärke. Die meisten Treffer erzielte Tobias Hauner (6), aber Andre Kampen und Neuzugang Joel Goldberg (je 4) waren treffsicher. Am Sonntag beginnt für die Osterfelder dann der Ligaalltag. Zum Auftakt empfängt das Hauner-Team des RSV Praest.


Auf’m Platz sprach mit Trainer Udo Hauner

Auf’m Platz: „Hallo Udo, wie schaust du auf die vergangene Saison zurück?“
Udo Hauner: „Wir wurden vergangene Saison Sechster. Damit konnten wir sehr gut leben. Es war eine starke Liga und wir haben uns genau da eingeordnet, wo wir hingehörten. Ich glaube wir haben gegen alle Mannschaften, die über uns standen verloren. Dafür haben wir dann die Teams unter uns besiegt. Der Platz hat also genau unsere Stärke wiedergegeben. In den letzten Spielen sind wir mit unserem kleinen Kader ein wenig auf dem Zahnfleisch gegangen. Alles in allem war ich aber hochzufrieden.“

Auf’m Platz: „Wie gut ist die Liga? Mit welchen Zielen geht ihr in die Saison?“
Hauner: „Die Liga ist in diesem Jahr sehr ausgeglichen. Ich sehe keine Mannschaft, die oben durchmarschieren wird. Ich sehe aber auch keine Mannschaft, die sehr wahrscheinlich absteigt. Ich denke, dass BW Oberhausen, Friedrichsfeld und der SC 20 oben angreifen wollen, aber sie werden nicht durchmarschieren. Ich erwarte eine wahnsinnig spannende Saison. Wir wollen dabei gerne unseren sechsten Platz bestätigen. Ein Rang zwischen fünf und acht, damit wären wir zufrieden. Wir haben mit den Nachwuchsleuten einen größeren Kader als zuvor. Wenn alle komplett da bleiben, können wir sicher wieder einen ähnlichen Platz holen. Natürlich möchte man so weit wie möglich nach oben, aber die großen Ziele überlassen wir lieber anderen Mannschaften.“

Udo Hauner: „Nur einer ist gegangen und viele Neue wollen wir eh nicht.“

Trainer Udo Hauner

Auf’m Platz: „Wie gut sind die Neuen? Wie stark schätzt du eure Mannschaft ein?“
Hauner: „Zunächst einmal tut der Abgang von Gino Seggio ein wenig weh. Das war aber alles mit ihm abgesprochen und ich hab ihm unter den gegebenen Umständen auch geraten, zum FC Sterkrade zu gehen. Das war einfach besser für ihn. Wir können ihn aber durch Joel Goldberg auch eins zu eins ersetzen. Erdem Saglam ist ja ein altbekannter Spieler. Auch Anil Kahraman kann uns weiterhelfen. Die drei A-Jugendlichen wollen wir langsam an die Mannschaft heranführen. Dustin Küchler hat in der Vorbereitung gezeigt, dass er aufbaufähig ist. Auch die anderen zwei können noch einiges lernen. Spätestens in einem halben Jahr werden sie ihre regelmäßigen Einsätze bekommen. Ich bin mit dem Kader rundumzufrieden. Wir haben nur einen Abgang und viele Neue wollen wir eh nicht. Bei uns steht der Charakter ganz oben.“

Auf’m Platz: "Ihr spielt seit Jahren fast mit derselben Mannschaft. Was kommt aus der Jugend nach?"
Hauner: „In diesem Jahr haben wir keine A-Jugend, erst in der nächsten Saison wieder. Ich habe mir aber auch vorgenommen, nicht eine A-Jugend aus dem Boden zu stampfen. Das ist nicht Adler Osterfeld. Wir werden warten, bis die Wojwod-Elf oben ist. Wir legen einen großen Wert auf unsere vereinseigenen Jungs. Sie sollen auch wissen, dass sie eine Chance bei uns haben. Mit den beiden B-Jugendteams haben wir auch gute Jungs. Jetzt müssen wir erst einmal die aktuellen drei A-Jugendlichen heranführen. Bei uns steht aber der Spaß und das Vereinsleben im Vordergrund.“

Auf’m Platz: „Wie verlief die Vorbereitung bisher?“
Hauner: „Beim Preußen-Cup haben wir nicht so überzeugt. Da haben einige Spieler von uns gefehlt und deshalb lief es nicht so gut. Ansonsten waren die Tests aber gut. Wenn alle da waren, haben wir auch mal gewonnen und vor allem ansehnlichen Fußball gespielt. Auch wenn wir zuletzt gegen den FC Sterkrade nur 0:0 gespielt haben, war das zum Beispiel ein guter Test auf Augenhöhe. Sterkrade ist ja kein normaler A-Ligist.“


Saison 2017/18

SV Adler Osterfeld


Transfers

Zugänge
Dustin Küchler, Vernes Cibric, Enes Türk (alle eigene A-Jugend), Joel Goldberg (Batenbrocker RK), Anil Kahraman (SW Alstaden), Erdem Saglam (TSV Safaksport)

Abgänge
Gino Seggio (FC Sterkrade 72)


Kader

Tor
Tobias Buchzik, Kevin Strauch

Abwehr
Timo Pach, Manuel Werner, Okan Demircan, Ibrahim Kücüksarslan, Erdem Saglam, Dustin Küchler, Chris Pieritz, Anil Kahraman, Edwin Korankye

Mittelfeld
Massimo Lo Mele, Abdel Boukdir, Leonardo Ewemen, Panagiotis Giotis, Andre Kampen, Marvin Görlich, Joel Goldberg, Gino Schlipper, Vernes Cibric

Angriff
Tobias Hauner, Nils Carstensen, Emrah Durdu, Enes Türk

Trainer
Udo Hauner


Testspiele

16.07. Adler Union Essen-Frintrop 3:0
20.07 SF Altenessen 2:2
22.07. Essener SC Preußen 1:2
25.07. Libanon Essen 1:1
29.07. RW Deuthen 6:2
30.07. Viktoria Buchholz 2:0
02.08. SC Frintrop 4:3
06.08. FC Sterkrade 72 0:0
09.08. BV Osterfeld 2:0