Klosterhardt schickt eine "Fohlenelf" auf den Landesliga-Kunstrasen

21. Mai 2017 – dieser Tag wird wohl in die Geschichtsbücher der Arminia Klosterhardt eingehen. Marcus Behnert und Ahmed Mohamad haben die A-Jugend an die Tabellenspitze der Niederrheinliga geführt. Am letzten Spieltag ging es dann um alles, Erster gegen Zweiter, Arminia gegen FC Kray – und das vor einer riesigen Kulisse. In der 55. Minute erzielte Theodoros Petrakis den Siegtreffer und die Arminia kam aus dem Jubeln nicht mehr heraus. Bundesliga-Fußball am Hans-Wagner-Weg. Rund vier Stunden später konnten sich die Oberhausener schon wieder freuen. Die Landesligamannschaft besiegte den TuS Essen-West mit 1:0 und sicherte sich den Klassenerhalt. Eine schwierige Saison für die Arminia war damit beendet. Lange Zeit hatten die Oberhausener sogar auf dem letzten Platz gestanden. Nach der Entlassung von Hans-Günter Bruns und mit Interimstrainer Michael Lorenz kämpften sich die Klosterhardter heran und standen am Ende über dem Strich. Behnert und Mohamad waren daran nicht direkt beteiligt. Trotzdem war es ein wichtiges Spiel für das Duo. Denn auch in der Saison 2017/2018 darf die Arminia in der Landesliga spielen und das Trainerteam heißt Behnert und Mohamad.

Fünf Spieler kommen aus der eigenen U19

Nick Buchwald führte die A-Jugend als Kapitän zur Meisterschaft.

Im Sommer hat sich nicht nur etwas auf dem Trainerstuhl getan. Die beiden Aufstiegshelden haben gleich fünf Spieler aus der U19 mit in die erste Mannschaft genommen: Torhüter Dominik Varlemann und die vier Feldspieler Nick Buchwald, Mirac Akgün, Aaron Kahnert und Ömer Akbel. Insgesamt kamen vor allem junge Spieler in das Landesliga-Team. Niklas Schumacher spielte zuletzt bei der A-Jugend von RW Oberhausen. Marcel Wroblewski, Nico Große-Beck, Thomas Stauch, Philipp Melzer und Tommy Groll sind auch eher Talente denn gestandene Spieler. Einzig Thomas Vennemann bringt langjährige Erfahrung mit. „Wir sind eine sehr junge Mannschaft und werden sicherlich das eine oder andere Mal Lehrgeld bezahlen“, sagt Trainer Marcus Behnert. Co-Trainer Ahmed Mohamad ergänzt: „Die Jungs sind aber sehr lernfähig und sie bekommen von uns die nötige Zeit.“ Vier erfahrene Stützen hat das Landesliga-Team. Philip Bauer, Robert Trimborn und Marcel Siwek spielen schon seit mehreren Jahren bei der Arminia, dazu dann Neuzugang Vennemann. „Ich bin ein Fan von flachen Hierarchien“, meint Behnert. „Trotzdem hoffe und wünsche ich mir, dass die älteren Spieler die jungen führen.“

Bescheidene Arminia: das Ziel ist der Klassenerhalt

Trainer Marcus Behnert vertraut auf die junge Mannschaft.

Große Ansprüche haben die Klosterhardter allerdings nicht. „Unser Ziel ist es, nicht abzusteigen“, meint Behnert. „Wir haben krasse Spieler verloren und keinen mit Landesliga-Erfahrung dazu gewonnen. Es wäre schon frech, mit großen Erwartungen aufzutreten.“ Den zwölf Neuen stehen nämlich auch ganze 16 Abgänge gegenüber. Patrick Drechsler, Jan Terhorst, David Nyenhuis und Marcel Landers  gingen in den Fußballer-Ruhestand. Michel Roth und Marc Walenciak wechselten zum Ligarivalen Sterkrade-Nord. Zehn weitere Spieler kehrten der Arminia den Rücken und werden in der kommenden Saison bei anderen Mannschaften spielen. Auch wenn der Landesligist mit beschaulichen Zielen in die Saison startet, möchte sich Behnert nicht kampflos ergeben: „Natürlich fehlt uns ein wenig die Erfahrung und Abgeklärtheit, aber das wollen wir auch mit anderen Mitteln kompensieren.“ Auch Ahmed Mohamad zeigt sich selbstbewusst: „Angst haben wir auf keinen Fall. Jeder hat mal jung angefangen und die Mannschaft genießt vollstes Vertrauen – von den Trainern und vom gesamten Verein.“ Am Mittwochabend hielt das junge Team gegen den Regionalligisten Wuppertaler SV lange Zeit gut dagegen, schied am Ende mit einem 0:2 aus dem Niederrheinpokal aus. Ein Maßstab für die Meisterschaft war es aber sicherlich nicht. Die Landesliga-Saison beginnt gleich mit einer englischen Woche. Am Sonntag startet die Arminia beim ESC Rellinghausen.


Auf´m Platz sprach mit Trainer Marcus Behnert und Co-Trainer Ahmed Mohamad

Auf’m Platz: „Hallo Marcus, hallo Ahmed, im vergangenen Jahr habt ihr die A-Jugend in die Bundesliga-West geführt. Was ist der größte Unterschied zwischen der Niederrheinliga in der Jugend und der Landesliga bei den Herren?“
Marcus Behnert: „Das ist auf jeden Fall die Abgeklärtheit. Die Spieler in der Landesliga sind sehr erfahren. Sie werden nicht so schnell nervös und treffen die richtigen Entscheidungen. Wann muss ich mal auf den Ball treten? Wann nehme ich mal das Tempo raus? Das wissen die jungen Spieler meistens noch nicht so genau, das muss man erste lernen. Natürlich ist die Erfahrung etwas, das uns fehlt, aber wir wollen das mit anderen Mitteln kompensieren. Dennoch werden wir bestimmt das eine oder andere Mal Lehrgeld bezahlen.“
Ahmed Mohamad: „Sicherlich werden wir das eine oder andere Spiel Lehrgeld zahlen, aber unsere jungen Spieler sind sehr lernfähig. Wir geben den Jungs die nötige Zeit, aber ich bin davon überzeugt, dass sie es schnell verstehen werden. Angst haben wir vor der Landesliga auf jeden Fall nicht. Jeder hat mal jung angefangen und die Jungs haben vollstes Vertrauen – von den Trainern und vom gesamten Verein.“

Marcus Behnert: "Die Jungs haben ein großes Entwicklungspotential."

Immer auf einer Wellenlänge: Co-Trainer Ahmed Mohamad (links) und Trainer Marcus Behnert.

Auf’m Platz: „Mit welchen Zielen geht ihr in die Saison?“
Behnert: „Unser Ziel ist es, nicht abzusteigen. Wir haben krasse Spieler verloren und keinen Spieler mit Landesliga-Erfahrung dazu gewonnen. Wir haben viele junge Spieler, da wäre es frech mit großen Erwartungen aufzutreten. Wir werden uns sicher nicht kampflos ergeben und die Jungs haben ein großes Entwicklungspotential. Wichtig wäre, dass wir gut in die Saison starten und bereits in der englischen Woche punkten.“
Mohamad: „Wie Marcus schon gesagt hat, wollen wir die Klasse halten und zwar so schnell wie möglich. Das gibt eine gewisse Sicherheit und man kann für die Zukunft planen. Wir werden sicherlich einige Höhen und Tiefen erleben, aber die Jungs werden reifen und mit den Erlebnissen mitwachsen. Wir haben aber schon gesehen, dass sie mithalten können. Wir haben uns auch in der Niederrheinliga von Spiel zu Spiel gesteigert und sind enger Zusammengewachsen. Die Jungs haben einfach Bock, zu gewinnen und das ist schon einmal richtig gut."

Auf’m Platz: „Ihr seid eine sehr junge Mannschaft, habt nur einige erfahrenere Spieler. Wie ist die Mischung?“
Behnert: „Wir sind wirklich eine sehr junge Mannschaft. Wir haben fünf Spieler aus der eigenen A-Jugend in die erste Mannschaft geholt und auch die anderen neuen Spieler sind noch ziemlich jung. Aber wir haben auch ein paar erfahrene Spieler. Philipp Bauer, Thomas Vennemann, Robert Trimborn und Marcel Siwek haben schon mehr Erfahrung. Ich bin ein Fan von flachen Hierarchien, aber ich hoffe und wünsche mir schon, dass die älteren Spieler die jungen führen. Wichtig sind so kleine Gespräche nach dem Training und Hilfestellungen während der Einheit. Das machen sie bisher echt gut.“

Ahmed Mohamad: "Wir wollen die Leute mit unserem Fußball erreichen."

Auf’m Platz: „Arminia wirbt häufig mit dem Slogan ‚Von der Wiege an‘ und spricht von einem großen Vereinsleben.“
Mohamad: „Ja, es ist hier in Arminia einfach wichtig, dass wir die Zuschauer mitziehen. Der Verein, die Fans, die Mannschaft – alle müssen zusammenhalten. Wir wollen die Leute mit unserem Fußball erreichen und dann ist in Zukunft auch alles möglich. Ich sage immer: Wer hart arbeitet, der wird auch belohnt. Ich bin sehr optimistisch, dass wir eine große Leidenschaft in der Mannschaft haben werden und das auch auf die Zuschauer übertragen können.“

Auf’m Platz: „Wer ist euer Aufstiegsfavorit in der Landesliga?“
Behnert: „Ich sehe einige Favoriten. Kray ist sicherlich gut, aber auch Sonsbeck, Kleve, der FSV Duisburg und Sterkrade-Nord werden Ansprüche haben.“
Mohamad: „Vielleicht will auch HöNi angreifen. Sie haben sich auf jeden Fall Spieler mit einigem Potential besorgt. Sie gehören für mich auch zu den Favoriten.“


Saison 2017/2018

Arminia Klosterhardt


Transfers

Neuzugänge:
Dominik Varlemann, Nick Buchwald, Mirac Akgün, Aaron Kahnert, Ömer Akbel (alle eigene U19), Niklas Schumacher (RW Oberhausen U19), Marcel Wroblewski (SC Buschhausen), Nico Große-Beck (Fortuna Bottrop), Tommy Groll (Adler Union Frintrop), Philipp Melzer (Adler Oberhausen), Thomas Vennemann (Sterkrade 06/07), Thomas Stauch (KFC Uerdingen)

Abgänge:
Mike Ratkowski, Celal Karabudak, Sahin Karabudak (alle FC Sterkrade 72), Michel Roth, Marc Walenciak (beide Sterkrade-Nord), Daniel Agostino (Sterkrade 06/07), Delowan Nawzad (Essen-West 82), Kaan Atik (SC Frintrop), Mehmet Kafli (BW Oberhausen), Henning Hopf (DSV 1900), Sascha Möllmann (SC 20 Oberhausen), Yuhi Hayami (Ziel unbekannt), Patrick Drechsler, Jan Terhorst, David Nyenhuis, Marcel Landers (alle Karriereende)


Kader:

Tor
Kai Habendorf, Niklas Schumacher, Dominik Varlemann

Abwehr
Florian Lauer, Robert Trimborn, Marcel Wroblewski, Phil Hevendehl, Nick Buchwald, Aaron Kahnert, Mirac Akgün, Nico Delbach, Daniel Mosgoll

Mittelfeld
Okan Al, Mattis Thieler, Thomas Vennemann, Ömer Akbel, Philipp Melzer, Nico Große-Beck, Thomas Stauch, Tom Hasel

Angriff
Marcel Siwek, Ralf Thiel, Tommy Groll, Philip Bauer

Trainer
Marcus Behnert


Testspiele

12.07 SV Schermbeck 0:1
19.07. VfB Bottrop 2:1
21.07. BW Oberhausen 2:2
23.07. SV Concordia 6:0
29.07. VfL Tönisberg 3:0
06.08. Sterkrade 06/07 2:1