BV Osterfeld greift in der Kreisliga B an

Der BV Osterfeld ist zurück in der Kreisliga B. In den vergangenen Jahren schien der Verein immer mehr in der Kreisliga C zu versinken und sich immer weiter aus dem Oberhausener Fußball zurückzuziehen. Eine Mannschaft konnte sich aber aus der untersten Liga spielen. Eigentlich hatten sich nur einige Freunde zusammen gefunden, um wieder gemeinsam Fußball zu spielen. Die einen hatten höherklassig gespielt, die anderen eher weniger Fußball. Tuncay Aksoy baute aus der Freundestruppe aber eine schlagkräftige Truppe. Der BV Osterfeld II dominierte seine Gruppe in der Kreisliga C, gewann 27 von 31 Spielen und wurde mit neun Punkten Vorsprung Meister. In der Sommerpause wurde aufgerüstet. Neue Kabinen, 12 neue Spieler und ein größerer Kader. Jetzt will die Mannschaft von Tuncay Aksoy in der Kreisliga B angreifen.

BVO startet die Verjüngüngskur

Rote Trikots, weiße Trikots: Trainer Tuncay Aksoy (mitte) muss die Neuen in die Mannschaft integrieren.

Zunächst aber wollen die Osterfelder aus ihren Problemen der Vergangenheit lernen. In der Rückrunde ließ der BVO nach – auch, weil er mit vielen Ausfällen zu kämpfen hatte. Deshalb hat der B-Ligist aufgerüstet: 12 neue Spieler haben den Weg auf den Friesenhügel gefunden, jede Position ist doppelt besetzt. Einen einzelnen Namen möchte Trainer Tuncay Aksoy nicht hervorheben. „Das wäre unfair den anderen gegenüber. All diese Spieler helfen uns weiter“, meint er. Allein acht der Neuen kommen von verschiedenen Duisburger Vereinen. „Das ist ein Freundeskreis. Die Integration wird ihnen sicherlich leichter fallen.“ Dazu kommen mit Tamer Erdem und Enis Cüre zwei ganz junge Leute, die in ihr erstes Seniorenjahr gehen. Transfers für die Zukunft, die Aksoy jetzt häufiger tätigen möchte. „Wir sind ein ziemlich altes Team. Deshalb ist es wichtig, dass wir gezielt jüngere Spieler gewinnen können“, erklärt der Trainer. Eine eigene A-Jugend hat BV Osterfeld nicht. Die soll aber in den nächsten Jahren aufgebaut werden. „Dann kann man immer schon einzelne Jungs hochziehen und mit ihnen anfangen, zu arbeiten.“ Ein Name unter den Neuzugängen lässt aber doch aufhorchen: Monir Ibrahim wechselt vom SV Scherpenberg nach Oberhausen. Ibrahim ist ein alter Bekannter von Aksoy. Die beiden haben zusammen mit RWO in der NRW-Liga und in der Regionalliga gespielt. „Es freut mich natürlich, dass Monir uns helfen möchte. Er hat mir als Freund zugesagt“, sagt Trainer Aksoy. Ob Ibrahim eine dauerhafte Verstärkung werden kann, steht bisher noch nicht fest. „Wir müssen gucken, wie oft er es auch wirklich zum Training schafft.“ Vieles bleibt bei BVO aber auch beim Alten: Nur sechs Spieler haben die Mannschaft verlassen, der Stamm des Kaders ist weiter da. Außerdem unterstützt Nihat Aksoy seinen Bruder weiterhin als Co-Trainer.

Highlight der Vorbereitung: RWO kommt auf den Friesenhügel

Gebrüder Aksoy: Trainer Tuncay (rechts) und Co-Trainer Nihat Aksoy betreuen die Mannschaft von BV Osterfeld.

In der Vorbereitung waren die Oberhausener schon viermal im Einsatz. Ein klarer Trend ist dabei nicht zu erkennen. Gegen den SV 1911, Genc Osman II und DJK Kamp-Lintfort musste sich der BV Osterfeld knapp geschlagen geben. Die Reserve von Rhenania Hamborn schlug der B-Ligist deutlich mit 7:0. Die wirklichen Highlights der Vorbereitung kommen aber erst noch. Am Mittwoch testet der BVO gegen den Stadtteilrivalen und Bezirksligisten Adler Osterfeld. „Ich persönlich bin ein kleiner Adler-Fan“, verrät Tuncay Aksoy. „Ich habe viele Freunde in dem Verein, mit denen ich eine gute Zeit hatte. Außerdem wird es ein guter Test für das Pokalspiel. Schließlich spielt Adler in der Bezirksliga.“ Am kommenden Sonntag, den 13. August, startet dann die Pflichtspielsaison. Die Osterfelder kämpfen mit den Welheimer Löwen um den Einzug in die zweite Pokalrunde. Und kurz vor dem Ligastart steht für BVO dann schon das größte Spiel der Saison an. Der Regionalligist RW Oberhausen kommt auf den Friesenhügel. Tuncay Aksoy, der selbst für die Kleeblätter unter anderem in der Zweiten Bundesliga und in der Regionalliga gespielt hat, leitete den Test in die Wege. „Ich kenne bei RWO fast den gesamten Vorstand. Trainer Mike Terranova ist ein Kollege von mir, ich hab ja mit ihm zusammen gespielt“, erzählt Aksoy. „Ich freue mich auf die Spiele.“


Auf'm Platz sprach mit Trainer Tuncay Aksoy

Auf’m Platz: „Hallo Tuncay, ihr seid vor einem Jahr als zweite Mannschaft gestartet und wurdet Meister in der Kreisliga C. Hattet ihr euch von vornherein den Aufstieg zum Ziel gesetzt?“
Tuncay Aksoy: „Nein, ehrlich gesagt waren wir am Anfang eine Wundertüte. Ich wusste zwar, dass wir einige gute Leute dabei hatten, aber ich konnte die Mannschaft insgesamt nur schlecht abschätzen. Nach fünf Spielen waren wir oben dran und wir wussten, dass wir es schaffen können. Dass wir am Ende so souverän Meister werden, hätte ich nicht gedacht. Unser Vorteil war, dass unsere Leistungsträger immer da waren. In der Rückrunde fehlten dann mal Leute und dann hatten wir auch unsere Probleme. Der Aufstieg war aber ein großes Erlebnis, für die Mannschaft und für den Verein.“

Auf’m Platz: „Jetzt geht ihr in der Kreisliga B an den Start. Was habt ihr euch für Ziele gesetzt?“
Aksoy: „Ich kann die Liga schlecht einschätzen. Wenn ich mir aber unseren Kader ansehe, dann weiß ich, dass wir uns nicht verstecken brauchen, wenn alle Spieler gesund bleiben. Wir sind ein Aufsteiger und wollen erst einmal in der neuen Liga ankommen. Vom Aufstieg spricht hier sicherlich niemand. Ich denke, dass wir im gesicherten Mittelfeld landen können, vielleicht aber auch unter den ersten fünf.“

Tuncay Aksoy: "Wir werden uns keinem Gegner anpassen."

Trainer Tuncay Aksoy

Auf’m Platz: „In der neuen Saison werdet ihr auf stärkere Mannschaften treffen als noch in der Kreisliga C. Werdet ihr euer System umstellen?“
Aksoy: „Das werden wir bestimmt nicht tun. Ich habe meine Philosophie und meine Sicht auf den Fußball. Das ändert sich nicht einfach, nur weil man plötzlich eine Liga höher spielt. Wir werden da auch nicht strenger werden oder so. Training bleibt Training. Sicherlich kann es sein, dass wir mal mit einer Dreier-, mal mit einer Viererkette spielen. Wir werden uns aber keinem Gegner anpassen und uns hinten reinstellen. Wir haben eine spielstarke Mannschaft und diese Stärke wollen wir auch in dieser Saison im Training weiter verbessern und im Spiel umsetzen.“

Auf’m Platz: „Was wird die größte Herausforderung in der Saison?“
Aksoy: „Wir haben viele neue Spieler. Die erste Herausforderung wird sein, die Spieler in die Mannschaft zu integrieren. Das wird einige Zeit dauern. Unser Vorteil ist, dass der Großteil der Neuen befreundet ist. Das macht die Sache natürlich einfacher. Über die gesamte Saison gibt es aber eine Mammutaufgabe. Wir haben unseren Kader vergrößert und sind auf jeder Position doppelt besetzt. Es wird aber schwieriger, alle Spieler bei Laune zu halten. Jeder muss die Chance haben, zu spielen, damit uns nicht plötzlich einige Spieler mitten in der Saison verlassen.“

Auf’m Platz: „Im gesamten Verein tut sich etwas. Wie siehst du die Entwicklungen?“
Aksoy: „Ich bin froh, dass der Verein so langsam aufwacht. Unser Aufstieg war ein großer Schritt. Jetzt bekommen wir zum Beispiel auch neue Kabinen. Alle wollen den Verein voranbringen. Wir haben vier Seniorenteams und wir konnten auch einige junge Spieler für unsere Mannschaft gewinnen, die gerade aus der Jugend kommen. “


Saison 2017/2018

BV Osterfeld


Transfers

Zugänge
Ozan Dirim, Ertan Vardar (beide FSV Duisburg II), Tamer Erdem (SF Königshardt A-Jugend), Enis Cüre (SV Schermbeck A-Jugend), Atilla Aripek (SV Walsum 09), Baris Cengiz (SV Walsum 09 II), Serkan Karadeniz (Genc Osman II), Monir Ibrahim (SV Scherpenberg), Bünyamin Aksoy (Genc Osman), Enes Türküncü (DJK Vierlinden), Ali Günes (Rheinland Hamborn), Raid Bouazzi (Adler Osterfeld II)

Abgänge
Sercan Ören, Vahdet Altunok, Ibrahim Aydin, Fatih Akpinar (alle SG Osterfeld II), Sarisik Simsek, Serdar Dogan (beide unbekannt)


Kader

Torwart
Jan Hendrik Bachem, Atilla Aripek, Ayhan Akdogan

Abwehr
Serkan Karadeniz, Monir Ibrahim, Alperen Sipahi, Oktay Erdogan, Zafer Demirsoy, Muhammed Sipahi, Ünal Oruc

Mittelfeld
Adnan Erdogan, Firat Durmaz, Bünyamin Aksoy, Mithat Aripek, Ozan Dirim, Bahri Bayram, Tamer Erdem, Ali Günes, Enis Cüre, Enes Türküncü

Angriff
Levent Akman, Bulut Aksoy, Ertan Vardar, Baris Cengiz, Raid Bouazzi

Trainer
Tuncay Aksoy


Testspiele

15.07. SV 1911 Bottrop 3:5
23.07. Genc Osman II 1:2
26.07. Rhenania Hamborn II 7:0
30.07. DJK Kamp-Lintfort 2:3
09.08. Adler Osterfeld 19.30 Uhr
15.08. RW Oberhausen 19 Uhr