Dostlukspor Bottrop mit Last-Minute-Sieg - auch Lirich und 72 gewinnen

Erstellt von David Wirsch | |   KAT_Dostlukspor Bottrop

Die Aufstiegsanwärter geben sich keine Blöße: der FC Sterkrade 72 und Arminia Lirich gewannen ihre Spiele deutlich. Der Tabellenführer Dostlukspor Bottrop drohte zu stolpern, doch in den letzten Minuten wurde ein Rückstand noch in einen Sieg gedreht.

Vorschau 28. Spieltag

Kreisliga A

VfR 08 Oberhausen - FC Sterkrade 1:5 (0:3)
Mit einem klaren 5:1-Auswärtserfolg beim VfR 08 Oberhausen wahrt der FC Sterkrade 72 seine Aufstiegschance in die Bezirksliga. Spannender kann das Aufstiegsrennen in der Kreisliga A nicht sein. Nach dem heutigen Spieltag wird es an den letzten Spieltagen zu einem echten Dreikampf zwischen Dostlukspor Bottrop, Arminia Lirich und dem FC Sterkrade 72 kommen. Dieses aber unterm Gesichtspunkt, dass das Urteil gegen Dostlukspor Bottrop Bestand hat und den Bottropern somit drei Punkte noch aberkannt werden. 

Die 30 Zuschauer an der Tiroler Straße sahen phasenweise eine einseitige Partie, die über weite Strecken vom Gast aus Sterkrade dominiert wurde. „Die frühe Führung spielte uns natürlich wunderbar in die Karten. Wir konnten dann quasi im 15 Minutentakt nachlegen und gehen mit einem hochverdienten 3:0 in die Pause“, gab sich 72-Trainer Poulkos nach dem Schlusspfiff zu Wort. Von der ersten Spielminute an pressten die 72er. Und bereits in der 14. Spielminute gingen die Gäste in Führung. Sandro Garcia Melian erzielte mit einem Heber über den Torwart der 08er die frühe Führung. Die Gäste zeigten sofort, dass sie schnell noch nachlegen wollten. Dieses tat dann Gentrit Bajraj in der 29. Spielminute. Nach einem Freistoß verwertete dieser den Abpraller zum zweiten Treffer für die 72er. Oliver Nötzel legte dann kurz vor dem Seitenwechsel nach und so ging es mit der 3:0-Führung für die Gäste in die Halbzeitpause. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig. Die Gäste aus Sterkrade bestimmten weiterhin das Geschehen auf dem Platz, doch den ersten Treffer in der zweiten erzielte der VfR 08 Oberhausen in der 69. Spielminute. Wer jetzt dachte, die Gastgeber kommen noch mal ran, der wurde nur drei Spielminuten später eines besseren belehrt. In der 72. Spielminute war es erneut Sandro Garcia Melian, der mit seinem zweiten Treffer den drei Toreabstand wiederherstellen konnte. „Auch nach dem Anschlusstreffer haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und unser Spiel durchgezogen. Ich muss meiner Mannschaft für die heutige Leistung ein dickes Lob aussprechen. Ich bin heute mehr als zufrieden und der Dank geht an die Mannschaft“, lobte Poulkos seine Mannen für das heutige Auftreten. Den Schlusspunkt setzte dann Oliver Nötzel mit einem herrlichen Kopfballtor und ebenfalls seinem zweiten Treffer in dieser Partie. Durch den Sieg hat es der FC Sterkrade 72 nun weiter in der eigenen Hand, den Aufstieg in die Bezirksliga zu schaffen. „Wir müssen abwarten, ob es bei der Entscheidung bleibt. Dann haben wir alles selbst in der Hand und sind auf keine anderen Ergebnisse angewiesen“, so Poulkos abschließend. 08-Trainer Thorsten Hamm war für unsere Redaktion nicht zu erreichen.
Tore: 0:1/1:4 Sandro Garcia Melian(14./72.), 0:2 Gentrit Bajraj (29.), 0:3/1:5 Oliver Nötzel (45./87.), 1:3 (69.)
[von Andreas Temming]


GA Sterkrade - Dostlukspor Bottrop 1:2 (1:0)
Durch einen Last-Minute-Treffer gelang Dostlukspor Bottrop in der Nachspielzeit doch noch ein 2:1-Sieg bei seriös und mutig auftretenden Sterkradern, sodass die Chance auf Platz eins weiter gewahrt bleibt. Nach einem Rückstand zur Pause drehten zwei Joker die Partie in den Schlusssequenzen zugunsten der Bottroper.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Hausherren, Patrick Szovan besorgte in Minute sieben die frühe Führung für Glück-Auf. Und man versuchte nachzulegen, Nico Gabriele und Alexander Kühnen, die normalerweise über einen eingebauten Torsensor verfügen, verpassten am heutigen Tag ihr Erfolgserlebnis, aber die Leistung der Sterkrader war sehr vielversprechend. Dostlukspor blieb im ersten Spielabschnitt ungewohnt passiv und ging so erstmals seit Monaten mit einem Rückstand und ohne eigenen Treffer in die Kabinen. Glück-Auf Trainer Marco Allekotte zeigte sich überrascht wie beeindruckt vom bärenstarken Auftritt seiner Mannen. "In der ersten Halbzeit haben wir ein Bombenspiel abgeliefert, sind früh in Führung gegangen, aber hatten anschließend Möglichkeiten auf mehrere Tore, die wir nicht nutzen konnten." Das gab auch Dostlukspors Spielertrainer Can Ucar zu. "Glück-Auf hat alles in die Waagschale geschmissen, hatten viele Torchancen, auch in der zweiten Halbzeit noch, aber wir haben wirklich einen überragenden Torhüter, der sechs, sieben hundertprozentige Chancen gehalten hat." Zu Beginn der zweiten Hälfte wechselte Ucar den angeschlagenen Ramazan Akyüz sowie sich selbst ein, hatte aber schon nach wenigen Minuten spürbar Schmerzen im Bein. Doch er biss auf die Zähne und es sollte sich lohnen. Denn Glück-Auf vergab Chance um Chance, wenngleich auch die Gäste einen besseren Zugang zum Match fanden. "Nach der Pause hatte Dostlukspor mehr Spielanteile, aber auch da haben wir Konter stümperhaft zuende gespielt, sodass es am Ende eine sehr unglückliche Niederlage war." Diese kaum vorhersehbare Wendung erlebte das Spiel aber erst kurz vor dem Schlusspfiff. Ramazan Akyüz glich in der 86.Minute aus, ehe Ucar selbst trotz stechendem Schmerz den Ball in der Nachspielzeit über die Linie drückte. 1:2! "Die Jungs wirkten nach den turbulenten Tagen zuletzt gehemmt, dann kam das frühe Gegentor und wahnsinniger Druck von Sterkrade, sodass wir kaum Torchancen erspielen konnten", hielt Ucar fest. "Aber wir haben das Maximale herausgeholt, haben eine Siegermentalität, dass wir heute nicht besser gespielt haben und trotzdem drei Punkte mitnehmen. Riesenlob an die Mannschaft." Allekotte sah darin den feinen Unterschied. "Die Jungs belohnen sich einfach nicht, obwohl sie ein tolles Spiel gezeigt haben, vielleicht unterscheidet uns genau das im Moment von den Mannschaften ganz oben. Dennoch können wir viel Positives aus dem Spiel mitnehmen, ich bin mit der Art, wie wir gespielt haben, sehr zufrieden." Dostlukspor mogelt die drei Punkte mit nach Bottrop und hofft weiter auf die Rückkehr in die Bezirksliga.
Tore: 1:0 Patrick Szovan (7.) 1:1 Ramazan Akyüz (86.) 1:2 Can Ucar (90+2.)
[von Tristan Berghoff]


Arminia Lirich - SG Osterfeld 5:2
Im Duell der Unbesiegten hat es am Ende mit Arminia Lirich doch einen Sieger gegeben, die Mannschaft von Trainer Christoph Tapinois schlug die SG Osterfeld nach frühem und langem Rückstand noch mit 5:2 und fuhr somit den zwölften Sieg im zwölften Rückrundenspiel ein. Tabellarisch schrumpfte das Quartett, welches um den Platz an der Sonne kämpft, nun zu einem Trio zusammen, der bärenstarke Aufsteiger von der Wittekindstraße, dem es für diese Spielzeit und eine beeindruckende Serie – heute verlor die Elf erstmals in 2018 – dennoch ein Riesenkompliment auszusprechen gilt, verabschiedete sich aus dem Rennen um den Traum vom Aufstiegsmärchen.

Während des Spiels sah das anders aus, die SGO startete wie die Feuerwehr, Ahmet Büyüköztürk brachte die Gäste in einer guten Auftaktviertelstunde schon nach vier Zeigerumdrehungen in Front, ehe bald darauf Serhat Erdogan per Strafstoß schon auf 0:2 stellte. In dem Moment zogen die Grün-Weißen in der Tabelle mit Lirich gleich, schienen die nahezu unaufhaltsamen Arminen stoppen zu können. Lirichs Coach Christoph Tapinois analysierte: "In der ersten Halbzeit hat SGO das richtig gut gemacht, war die bessere Mannschaft und wir waren kurz geschockt nach dem frühen Rückstand." Und die Freude der Osterfelder währte nur kurz, nicht einmal 180 Sekunden nach dem Tiefschlag reagierte der Gastgeber und kam als prompte Antwort zum unmittelbaren Anschlusstreffer. Benjamin Euskirchen, dessen Einsatz fraglich war, erzielte wie so oft den ersten Treffer für seine Rot-Weißen nach einem Standard und brachte die Hoffnung zurück an die Liricher Straße. Vor der Pause tat sich in Sachen Treffer allerdings nichts mehr, es ging mit einer knappen Gäste-Führung in die Kabinen. Der Plan von Osterfelds Trainer Ercan Kaynar, "ein Tor mehr als der Gegner zu schießen", ging bisweilen zwar auf, dennoch erfüllte ihn keine gänzliche Zufriedenheit. "Wir haben eine super erste Halbzeit gespielt und müssen eigentlich einfach das dritte Tor machen."

Der zweite Durchgang bot weiterhin Spektakel, beide Mannschaften spielten erfrischenden Offensivfussball, Klasnitz scheiterte für Lirich am Pfosten, Peters an fehlender Präzision. Osterfeld versuchte ebenfalls, durch starke Kombinationen den dritten Einschlag zu markieren. Eine Tatsache, die Kaynar ärgert. "Für mich ist das ein Dejá Vu, weil wir wieder das dritte Tor nicht machen und am Ende mit leeren Händen nach Hause fahren. Das dritte Tor hat uns gefehlt genauso wie das nötige Glück im Abschluss." So blieben die ebenfalls topmotiviert aus der Kabine gekommenen Hausherren am Leben und schlugen zurück, Dennis Klasnitz brachte einen Abstauber im Gehäuse unter und besiegelte das zweite Standardgegentor der SG. Dann drehte Lirich auf, der eingewechselte wie angeschlagene Andre Peters stand goldrichtig und brachte die Heimelf in Führung. Die Spannung war greifbar, den Zuschauern bot sich ein Spektakel mit vielen gefährlichen Szenen, aber immer unglaublich fair, was beide Trainer betonten und sehr am jeweils anderen lobten. "Hut ab vor einer total fairen, sportlichen Mannschaft", war Tapinois Aussage mit der seines Pendants auf der anderen Seite kompatibel. "Wir haben nach dem 2:3 alles nach vorne geworfen und offensiv umgestellt, kassieren in der Schlussminute noch zwei Konter, die unsere erste Niederlage diese Rückrunde besiegeln", so Kaynar. Dennis Harm und Robin Papert beflügelten die Liricher Glückseligkeit in der 90.Minute, ganz zur Freude ihres Trainers. "SGO war ein richtiger Prüfstein für uns und nach so einem frühen Rückstand noch so ein Comeback zu schaffen, das zeigt, was für eine Moral und Kameradschaft in dieser Truppe steckt, ganz egal, wer auf dem Platz steht, ich bin wirklich stolz, es macht unheimlich Spaß." Kaynar ärgerte sich zwar über die verschenkte Führung, betrachtete die Partie aber im Nachgang positiv. "Wir haben das Spiel über 70 Minuten zumeist unter Kontrolle gehabt, nur das Glück war nicht auf unserer Seite, deswegen kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Es war von beiden Teams ein super Spiel, aber ein Spiel dauert 90 Minuten, deswegen ist es am Ende auch ein verdienter Sieg. Ich wünsche Lirich alles Gute für die letzten zwei Spiele", beschließt er seine Ausführungen wie immer ehrlich und fair, das Duell zweier spielstarker Mannschaften, in dem Lirich den Wimpernschlag besser war, endet 5:2.
Tore: 0:1 Ahmet Büyüköztürk (4.) 0:2 Serhat Erdogan (21./Strafstoß) 1:2 Benjamin Euskirchen (24.) 2:2 Dennis Klasnitz (71.) 3:2 Andre Peters (75.) 4:2 Dennis Harm (89.) 5:2 Robin Papert (90.)
[von Tristan Berghoff]


Die weiteren Partien in dieser Liga:
VfB Bottrop II - SF Königshardt II 1:6
SW Alstaden - Sterkrade-Nord II 2:1
Adler Oberhausen - Arminia Klosterhardt II 0:8
Post Oberhausen -> Spielfrei
SV Concordia OB -> Spielfrei

Premiumparter