Relegationshinspiel: Nullnummer an der Loewenfeldstraße

Erstellt von Ben Tautz | |   KAT_VfB Kirchhellen

Gute Ausgangsposition für den VfB Kirchhellen. Das Hinspiel gegen den SC Reken endete am Donnerstagabend 0:0-Unentschieden. Das freute Trainer Bartosz Maslon, denn schießt sein Team Sonntag ein Tor, müsste Reken schon zwei schießen. Was der Trainer noch sagte.

VfB Kirchhellen - SC Reken 0:0
Es sind anstrengende Endspielwochen beim VfB Kirchhellen und diese hinterlassen auch deutliche Spuren. Beim dritten "Endspiel" am gestrigen Donnerstagabend saßen die Stammspieler Dominik Selm und Fabian Mohs angeschlagen auf der Bank. Letzten Sonntag fand sich dort noch Kapitän Jonas Thimm, auch angeschlagen, wieder. "Ich hoffe, dass bis Sonntag alle wieder fit sind", erklärte VfB-Trainer Bartosz Maslon nach der Nullnummer am Donnerstagabend im Hinspiel gegen den SC Reken.

Maslon: "Ich bin einfach nur stolz auf meine Mannschaft."

Es wsar ein zähes Spiel an der Kirchhellener Loewenfeldstraße mit wenig Chancen auf beiden Seiten. Nach 24 Minuten mussten die Kirchhellener aber zum ersten Mal reagieren, als sich Hendrik Bromkamp verletzte. Stefan Winterkorn, eigentlich Spieler der zweiten Mannschaft, kam dafür. Torhüter Josua Garz hielt mit zwei starken Paraden das Remis in Halbzeit eins fest. Nach dem Seitenwechsel kam der VfB zunächst besser ins Spiel, nennenswerte Torchancen gab es aber nicht. "Wir müssen auch mal aus 20 Metern schießen", so Maslon. Leichte Kritik an seine Mannschaft? Von wegen! Der Übungsleiter lobte seine Mannschaft in höchsten Tönen: "Ich bin einfach nur stolz auf meine Mannschaft. Stolz darauf, was diese junge Truppe in den letzten Wochen und Monaten geleistet hat und wie sie sich entwickelt hat. Wir sind eine junge Mannschaft und können die Saison jetzt krönen!"

Krönen, kann der VfB diese Saison am Sonntag ab 17 Uhr beim SC Reken im Rückspiel. Durch das 0:0 im Hinspiel hat der VfB die bessere Ausgangssituation, obwohl man ein Auswärtsspiel hat. "Jedes Tor, was wir jetzt machen, ist goldwert. Schießen wir ein Tor, muss Reken schon zwei Tore schießen, um zu gewinnen", erklärt der Trainer. Und weiter: "Das war eine sehr, sehr gute Leistung meiner Mannschaft. Für uns könnte das ein kleiner Vorteil sein."
Tor: Fehlanzeige

Premiumparter