Kirchhellen kassiert entscheidendes Gegentor in der 92. Minute

Erstellt von Ben Tautz | |   KAT_VfB Kirchhellen

Fassen konnte das niemand der mitgereisten Kirchhellener. Das Rückspiel zum Aufstieg in die Bezirksliga beim SC Reken endete 3:4. Ein Unentschieden hätte dem VfB gereicht

Rückspiel um den Aufstieg in die Bezirksliga

SC Reken - VfB Kirchhellen 4:3 (2:1)
Ein irres Aufstiegsspiel fand am Ende einen Aufsteiger. Der SC Reken konnte in die Bezirksliga aufsteigen und gewann mit 4:3 gegen den VfB Kirchhellen. "Mir fehlen die Worte. Ich bin sprachlos", war Co-Trainer Michael Terwellen geschockt. Was war passiert? Das Hinspiel endete 0:0-Unentschieden an der Kirchhellener Loewenfeldstraße, so dass dem VfB beim SC Reken ein Unentschieden gereicht hätte.

Und das Spiel begann für den VfB Kirchhellen bestens: Rekens Torhüter konnte den Ball im Gewusel im Strafraum nicht kontrollieren, Torjäger Dominik Selm stand goldrichtig und netzte per Kopf zum 1:0 für den VfB. Der Jubel hielt nicht lange. Christian Erwig, Spielertrainer des SC Reken und dreiminütiger Bundesliga-Spieler glich nach 18 Minuten aus. 15 Minuten später: Daniel Schlak kam im Strafraum zu spät: Den fälligen Strafstoß verwandelte Kadir Mutluer. "Kein Gegentor mehr vor der Pause, Jungs. In der zweiten Halbzeit machen wir noch zwei", feuerte Trainer Bartosz Maslon seine Jungs kurz vor Pausenpfiff an. Er sollte auch recht behalten, doch zwei Tore sollten nicht reichen.

Bertlich und Kohlhaw drehten Spiel und brachten den VfB in Front

Nach dem Seitenwechsel glich Max Bertlich aus (60.) und Marc Kohlhaw stellte acht Minuten später den Spielverlauf komplett auf den Kopf. Der VfB führte 3:2, die Zeichen standen auf Aufstieg. Die Rekener warfen alles nach vorne und belohnten sich Karsten Erwig glich aus - 3:3. Und auch das hätte für den VfB noch gereicht. Nach 90 Minuten zeigte der Schiedsrichter Christoph Dastig drei Minuten Nachspielzeit an. Das Zittern begann und es hätte aufhören können. Fabian Mohs lief in der 91. Minute alleine auf den Torwart zu, versuchte ihn zu überlupfen - er scheiterte. Der Rekener Torwart hielt. Der Gegenzug: Reken warf noch einmal alles nach vorne und Kadir Mutluer erzielte in der 92. Minute den viel umjubelten Siegtreffer. Der VfB hatte zwar dann noch zwei weitere Minuten, Chancen erspielte man sich aber nicht mehr. "Bei den Toren der Rekener hat man deren individuelle Klasse gesehen", meinte Terwellen. Und weiter: "Das ist einfach nicht zu glauben. Ich bin geschockt."

Damit ist die Saison für den VfB Kirchhellen beendet und die Last-Minute-Meisterschaft konnte nicht vergoldet werden. Durch den Aufstieg der Rekener steigen nun auch der SV Altendorf-Ulfkotte in die Kreisliga A und Grün-Weiß Erkenschwick III in die Kreisliga B auf.
Tore: 0:1 Dominik Selm (7.), 1:1 Christian Erwig (18.), 2:1 Kadir Mutluer (33.), 2:2 Max Bertlich (60.), 2:3 Marc Kohlhaw (68.), 3:3 Karsten Erwig (80.), 4:3 Kadir Mutluer (90.+2)

Premiumparter