Marcel Cornelissen: „Wir brauchen uns nicht verstecken.“

Erstellt von Ben Tautz | |   KAT_Adler Ellighorst

Nach der Vorrunde der Gladbecker Feldstadtmeisterschaft sprach Auf'm Platz mit allen beteiligten Trainer und dem Fachschaftsvorsitzenden Holger Zilcher.

Gladbecker Feldstadtmeisterschaft 2018

Marcel Cornelissen (BV Rentfort): „Wir haben unseren Soll erfüllt. Das Spiel gegen Preußen war in Ordnung. Da müssen wir aber das 2:0 machen und dann ist Thema durch. Gegen Adler war es schlecht. Viele Kontakte haben das Spiel nicht beschleunigt und alle waren sich sicher, dass man irgendwie gewinnen würde. So spielt man eben nur Unentschieden. Nichtsdestotrotz brauchen wir uns morgen nicht verstecken und wollen so viel erreichen, wie es nur geht.“

Daniel Thiele (SG Preußen Gladbeck): „Wir wollten als Ausrichter der Stadtmeisterschaft auch den zweiten Tag erleben und das ist uns gelungen. Nach der Niederlage gegen Rentfort haben wir gegen Ellinghorst die leichte Favoritenstellung angenommen und verdient gewonnen, wobei der Sieg ein wenig zu hoch ausgefallen ist. Ich kann verstehen, dass unsere Fans erwarten, dass ein Kevin Klein oder ein Dennis Wagner in jedem Spiel spielen sollen, aber wir sind noch in der Vorbereitung und da bekommt jeder seine Chance. Deshalb haben wir in beiden Spielen rotiert.“

Andreas Klink (Adler Ellinghorst): „Wir sind verdient ausgeschieden und hatten am Ende gegen Preußen auch keine Kraft mehr. Wir haben am Donnerstag zum ersten Mal getestet und irgendwann war die Luft weg. Gegen Rentfort hat es taktisch sehr gut ausgesehen und wir hatten viele gute Ansätze. Ich bin nicht unzufrieden.“

Mike Theis (SV Zweckel): „Auch wenn wir den Titel verteidigen wollen, ist für mich der BV Rentfort weiterhin der klare Favorit. Wir haben gegen Schwarz-Blau gut gespielt und gegen Wacker waren die Akkus leer. Das kann ich aber verstehen nach einer harten Trainingswoche. Wir schauen nun von Spiel zu Spiel.“

Marcel Rothkamm (SuS SB Gladbeck): „Das Ziel war es, vernünftigen Fußball zu spielen. Es war jetzt das erste Mal, dass wir gemeinsam auf dem Platz standen und dafür sah es gut aus. Gegen Zweckel haben wir mit 1:3 verloren, aber es war kein Klassenunterschied zu erkennen. Man kann auch in der Kreisliga B mal 1:3 verlieren. Wir wollten ins Halbfinale und sind glücklicherweise weiter. Das Spiel kann der Schiedsrichter auch abbrechen und dann wären wir ausgeschieden. Morgen gegen Rentfort wollen wir uns vernünftig verkaufen und nicht abgeschlachtet werden. Wir wollen die Stadtmeisterschaft vernünftig beenden und müssen realistisch bleiben.“

Ahmet Fidan (Wacker Gladbeck): Im ersten Spiel gegen Zweckel haben wir gut gespielt und uns teuer verkauft. Das 0:0 geht auf jeden Fall in Ordnung. Gegen Schwarz-Blau haben wir bis zur roten Karte gut mitgespielt, dann aber jeden Faden verloren. Solche Tumulte müssen nicht sein und müssen auch bestraft werden. Das ist scheiße. Normalerweise hätten beide Mannschaft aus dem Turnier ausgeschlossen werden müssen.“

Holger Zilcher (Fachschaft Gladbeck): „Es waren bis zum letzten Spiel absolut faire Titelkämpfe. Es gab bis dato nur eine gelbe Karte. Das Verhalten von Wacker und Schwarz-Blau hingegen geht gar nicht. Der Schiedsrichter wurde aber persönlich nicht bedroht und deshalb ging das Spiel weiter. Emotionen gehören dazu, aber so nicht. Das haben wir lang und breit diskutiert.“

Premiumparter