Adler Ellinghorst feiert Aufstieg in die Kreisliga A

Das Ziel ist erreicht! Am letzten Spieltag konnte Adler Ellinghorst den Aufstieg in die Kreisliga A feiern. Adler gewann bei Erle 19 II mit 4:1 und sicherte sich damit den Meistertitel. VfB Kirchhellen II muss Nachsitzen.

30. Spieltag

Kreisliga B

BV Rentfort III – Arminia Hassel 9:7 (3:4)
9:7 – da fehlen einem so ein wenig die Worte. Der Tabellendritte BV Rentfort III gewann das letzte Heimspiel gegen das Tabellenschlusslicht Arminia Hassel, welche durch den Verbleib der Gelsenkirchener Bezirksligateams in derer Liga, nun auch die Klassenhalten konnten, knapp, aber verdient. Es war ein absolut müder Sommerkick und beide Mannschaft stellten den Spaß mehr als in den Vordergrund. „Wenn jedes Kreisliga B-Spiel so ist, dann brauchen wir keinen Schiedsrichter mehr“, erklärte Daniel Griese nach dem Spiel. Griese selbst schnürte seine Schuhe und wechselte sich zur zweiten Halbzeit selbst ein. Nein, nicht als Torwart – auf dem Feld natürlich. „Du musst auf jeden Fall erwähnen, dass ich getroffen habe“, erklärte Griese nach dem Spiel. Auch traf Reinhard Schwarz, eigentlicher alte Herren Kicker und Sven Kreisler konnte die 40-Tore-Marke knacken. Mit vier Toren avancierte er erneut zum Matchwinner und hat nun 43 Tore auf dem Konto. Damit geht für den BV Rentfort III die dritte Kreisliga B-Saison zu Ende. Einem Meistertitel im ersten Jahr folgten zwei dritte Plätze.

 

SpVgg. Erle 19 II – Adler Ellinghorst 1:4 (1:1)
Adler Ellinghorst ist zurück in der Kreisliga A! Seit dem 18. Spieltag waren die Gladbecker Spitzenreiter der Kreisliga B und konnten am letzten Spieltag die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Kreisliga A feiern. „Wir sind durch und verdient Meister geworden“, freute sich Nordin Bouklata kurz und knapp nach Abpfiff, bevor die Feierlichkeiten losgingen.

Am letzten Spieltag der Saison gastierte Adler Ellinghorst bei der SpVgg. Erle 19. Die Ausgangslage: Adler hatte einen Punkt Vorsprung vor dem VfB Kirchhellen. Ein Unentschieden sollte also nur reichen, wenn Kirchhellen passt. Der Plan: Ein Sieg. Und: Es klappte. Mit 4:1 gewann der Adler in Erle – der Jubel kannte keine Grenzen. Dabei taten sich die Gladbecker schwer. Nach sechs Minuten stand es 0:1 aus Sicht des Adlers, Dominik Schulz glich zehn Minuten später aus. „In der Halbzeit bin ich ausgerastet, dass die Jungs wach werden“, erklärte Bouklata temperamentvoll und überglücklich. Die Ansage fruchtete. Calvin Klein drehte das Spiel (68.) und dann war es bis zum Ende ein Spiel auf Messers Schneide. In der 89. Minute kannte der Jubel wirklich keine Grenzen mehr. Justin Klink traf zum erlösenden 3:1, vier Minuten später netzte Alexander Konradi zum 4:1. „Geiles Spiel, geile Jungs“, freute sich Bouklata immens und gibt damit seinen Trainerposten an Andreas Klink ab. Bouklata übernahm vor zwei Jahren die erste Mannschaft des Adlers nach dem Abstieg in die Kreisliga B. Nach zwei Jahren ist nun das Ziel erreicht und Adler Ellinghorst wird im kommenden Jahr wieder in der höchsten Kreisliga spielen. Der VfB Kirchhellen, als Tabellenzweiter muss nachsitzen und in einem Entscheidungsspiel gegen den Vize-Meister der Kreisliga B2 um den Aufstieg in die A-Liga spielen.
Tore: 1:0 (6.), 1:1 Dominik Schulz (16), 1:2 Calvin Klein (68.), 1:3 Justin Klink (89.), 1:4 Alexander Konradi (90.+3)