AXA-Cup 2018: Oberlohberg holt den Pott

SGP Oberlohberg ist neuer AXA-Cup-Sieger. Der Dinslakener A-Ligist besiegte im Finale den Ausrichter BW Fuhlenbrock mit 2:0. Im kleinen Finale gewann der FC Sterkrade mit 4:2 gegen den VfL Grafenwald.

Finalspiele 

BW Fuhlenbrock - SGP Oberlohberg 0:2 
Das Finale war ein enges Spiel. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, gingen hart in die Zweikämpfe und wollten unbedingt, den Pokal holen. Das bessere Ende hatte SGP Oberlohberg. Dabei war in der Anfangsphase BW Fuhlenbrock am Drücker. Marcel Weiß scheiterte aber zweimal mit einem direkten Freistoß - erst am Pfosten, dann an der Latte. Aus dem Spiel heraus gab es eher wenige Tormöglichkeiten. Auch der A-Ligist aus Dinslaken wurde nur nach Standards gefährlich. Und machte so auch das 0:1: Nach einer Ecke schafften es die Fuhlenbrocker nicht, den Ball endgültig zu klären. Marco Dyba stocherte den Ball aus dem Gewühl über die Linie. In der zweiten Halbzeit sorgte erneut eine Ecke für die Entscheidung. Die Flanke wurde am ersten Pfosten verlängert und Wesley Bakalorz staubte am zweiten Pfosten ab - 0:2. Fuhlenbrocks Trainer Dennis Washofer ärgerte sich über die Chancenausbeute: "Wir konnten uns leider nicht belohnen, hätten aber mindestens ein Tor verdient gehabt, Wir haben uns gegen einen ambitionierten A-Ligisten gut verkauft. Es ist aber noch Luft nach oben." Oberlohbergs Trainer Jens Szopinski freute ich über den Turniersieg: "Wenn man die letzten Tage gesammelt sieht, haben wir das Turnier verdient gewonnen. Letztendlich zählt die Intensität. Wir hatten vier Spiele in fünf Tagen. Es war ein rundum gelungenes Turnier und wir kommen nächstes Jahr wieder." 
Tore: 0:1 Marco Dyba, 0:2 Wesley Bakalorz


VfL Grafenwald - FC Sterkrade 2:4
Der FC Sterkrade ließ im kleinen Finale nichts anbrennen. Giovanni Vaccarello, Kerim Slimane und Pascal Zadow brachten den A-Ligisten mit drei Toren in Führung. Zwar konnte Lukas Fockenberg zwischenzeitlich verkürzen, doch Gian Caltagirone stellte auf 1:4. Das letzte Tor erzielte Hendrik Bromkamp für den VfL Grafenwald. "Ich bin mit dem Spiel meiner Mannschaft sehr zufrieden, gerade bei den Temperaturen und schweren Beinen", sagte Sterkrades Trainer Willi Poulkos. "Wir haben nur zu wenige Tore gemacht und zu viele Chancen liegengelassen." Grafenwalds Trainer ist trotz der zwei Niederlagen zum Turnierabschluss zufrieden: "Wir haben gut angefangen. Es war aber abzusehen, dass wir im Laufe des Turniers etwas einbrechen. Einige Spieler haben im letzten Jahr nicht viel oder gar nichts gemacht. Wir haben noch einiges zu tun, aber ich bin da guter Dinge." 
Tore: 0:1 Giovanni Vaccarello, 0:2 Kerim Slimane, 0:3 Pascal Zadow, 1:3 Lukas Fockenberg, 1:4 Gian Caltagirone, 2:4 Hendrik Bromkamp


Halbfinals

FC Sterkrade - SGP Oberlohberg 0:4 
Tore: 0:1 Dennis Gieselmann, 0:2 Marius Dyballa, 0:3 Enis Cabri, 0:4 Marius Dyballa 


VfL Grafenwald - BW Fuhlenbrock 2:3
Tore: 0:1 Mike Jungnickel, 1:1 Sven Tappeser, 2:1 Felix Becker, 2:2 Oliver Aspöck, 3:2 Felix Becker


Vorrunde

Gruppe A

BW Fuhlenbrock - SuS 21 Oberhausen II 4:2
SuS 21 Oberhausen II - FC Sterkrade 1:8 
FC Sterkrade - BW Fuhlenbrock 7:2

 

PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.FC Sterkrade3615:3
2.BW Fuhlenbrock336:9
3.SuS 21 Oberhausen II303:12

 

Gruppe B

VfL Grafenwald - SV Concordia 6:1 
SV Concordia - SGP Oberlohberg 0:2 
SGP Oberlohberg - VfL Grafenwald 2:2

 

PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.VfL Grafenwald348:3
2.SGP Oberlohberg344:2
3.SV Concordia301:8