Bottroper Trainer träumt von Regionalliga

Für Niklas Seeger begann alles beim SV Fortuna Bottrop. Nach einer Zwischenstation beim VfB Bottrop folgte der Sprung in die Schalke 04-Jugend. Heute trainiert der Bottroper die B-Juniorinnen von Hannover 96 in der Bundesliga Nord/Nordost.

In der Saison 2011/2012 begann Seeger als Trainer der B-Jugend und Bambini beim SV Fortuna Bottrop. Bereits im jungen Alter übernahm der Übungsleiter Verantwortung und wechselte anschließend zum VfB Bottrop. Beim VfB knüpfte Seeger durch die Fußballschule von Willi Landgraf erste Kontakte zu Profivereinen und wechselte in der Saison 2014/2015 als Co-Trainer in das Nachwuchsleistungszentrum des FC Schalke 04. „Das habe ich Willi Landgraf zu verdanken, der mich auf Schalke aufmerksam gemacht und vorgeschlagen hat“, erklärt Seeger.

Nach zwei Jahren in Gelsenkirchen wechselte Seeger zum MSV Duisburg. „Erste Mal in den Mädchenbereich“, gab der Übungsleiter zu Protokoll. Beim MSV übernahm er den Posten als Cheftrainer der U16-Juniorinnen. „Wir waren mit der Mannschaft auch sehr erfolgreich“, freut sich der B-Lizenzinhaber. Nach einer Zwischenstation bei der SG Wattenscheid folgte die Rückkehr zum MSV, wo Seeger seine Mannschaft dann zum Aufstieg in die Regionalliga West führte.

Mit Zwischenstationen in die Regionalliga

Auf der Suche nach einer neue Herausforderung ist der Bottroper nun bei Hannvover 96 aktiv und trainiert die B-Juniorinnen in der Bundesliga, wo sie um den Klassenerhalt kämpfen. „Wir haben bislang nur einen Sieg auf dem Konto, haben aber auch gegen die Topmannschaften gespielt“, bleibt Seeger  zuversichtlich. „Die Aufgabe in Hannover ist sehr spannend und taktisch sehr interessant“, freut sich der 23-Jährige.

Die letzte Station soll Hannover allerdings nicht bleiben. „Irgendwann möchte ich wieder den Sprung in den Männerbereich machen“, erklärt der Übungsleiter, der sich auch ein Ziel gesetzt hat. „Mein persönliches Ziel ist ein Trainerposten in der Regionalliga der Männer.“ Dabei ist sich Seeger bewusst, dass es bis dahin noch ein weiter Weg ist. „Dafür muss ich noch einiges tun und noch einige Zwischenstationen auf mich nehmen.“ Neben der Verantwortung für sein Team versucht sich Seeger stets weiter zu bilden und neues zu lernen. „Ich bin immer im Austausch mit NLZ-Trainern und versuche so viel wie möglich zu lernen und mitzunehmen“, so Seeger. Aktuell besitzt er die B-Lizenz und steht in den Startlöchern für die DFB-Elite Lizenz. „Leider macht Corona den Start momentan unmöglich.“