Can Ucar gibt Traineramt bei Dostlukspor Bottrop ab

Am Ende der Saison 2018/2019 wird Can Ucar sein Traineramt beim A-Ligisten Dostlukspor Bottrop abgeben. Ucar will den nächsten Schritt in seiner Trainerlaufbahn machen, schloss aber ein Engagement als Spieler über die aktuelle Saison hinaus bei Dostlukspor nicht aus.

"Es ist eine wohldurchdachte Entscheidung", sagt Can Ucar im Gespräch mit Auf'm Platz. Und diese tat er bereits Dostlukspor kund: "Ich habe es Dostlukspor früh mitgeteilt, damit auch der Verein für die neue Saison planen kann." Damit wird im kommenden Sommer nach zweieinhalb Jahren Schluss sein für Ucar, der in der Saison 2017/2018 beinahe den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft hätte. Doch in der Relegation musste man Arminia Lirich den Vortritt lassen.

"Ich möchte den nächsten Schritt machen", gibt der 28-Jährige zu, der aber auch sagt: "Es ist noch nicht klar wohin es geht." Für Ucar selbst steht bislang nur fest, dass er nicht mehr als Trainer bei Dostlukspor weiter mache. Bei welchem Verein er künftig tätig sein werde, ist Stand jetzt noch nicht klar. "Der Verein sollte langfristige Ambitionen haben", sagt Ucar, der sich aber auch ein weiteres Engagement bei RW Oberhausen vorstellen kann. Denn seit Anfang diesen Jahres ist Ucar als Co-Trainer bei der U9 des RWO-Nachwuchses im Einsatz: "Ich kann mir vorstellen bei RWO eine ältere Jugendmannschaft zu trainieren, aber eben auch bei einem anderen Verein eine Seniorenmannschaft. Aber noch ist nicht klar, wohin die Reise geht", sagt Dostlukspors Noch-Spielertrainer. Je nachdem welche Aufgabe es letztlich werde, schließt Ucar nicht aus, neben seinem Trainerdasein weiterhin als Spieler für Dostlukspor zur Verfügung zu stehen: "Eventuell bleibe ich als Spieler bei Dostlukspor, wenn es meine neue Traineraufgabe zulässt." 

Das zeigt, dass Can Ucar mit dem Verein verbunden ist. "Ich bin Dostlukspor dankbar dafür, dass ich vor zweieinhalb Jahren hier als Spielertrainer beginnen und wichtige Erfahrungen sammeln konnte. Ich hoffe Dostlukspor kann einen guten neuen Trainer finden. Ich werde auf jeden Fall weiter verfolgen was der Verein macht."