Die Trainer des Jahres 2020

Ihr hattet die Wahl und habt das Trainerduo Selcuk Demir und Sven Tappeser zum Trainerteam des Jahres 2020 gewählt. Auf Grund von Corona fand die Übergabe der gewonnen Sweatshirts, gesponsert von der Mecklenburgischen Versicherung Dennis Münster, später statt als geplant. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit den beiden Trainern über Ihr Erfolgsrezept bei BW Fuhlenbrock gesprochen.

Zusammen mit der Mecklenburgischen Versicherung Dennis Münster haben wir Ende des vergangenen Jahres den Trainer oder das Trainerteam des Jahres 2020 gesucht. Eine Woche lang konnten die Bottroper Fußballer abstimmen und am Ende Sweatshirts für sich und das komplette Team gewinnen. Die Übergabe des Gewinns fand auf Grund von Corona später statt als geplant. Die Freude bei den Gewinnern war umso größer: „Für die Aktion können wir uns bei Dennis Münster nur bedanken“, so die beiden Gewinner.

Bottrops beliebtestes Trainerduo 2020

Mit 940 Stimmen hat das Trainerduo von BW Fuhlenbrock die Abstimmung eindeutig für sich entschieden. Weit abgeschlagen auf dem zweiten Platz landete der Vonderort-Trainer Mike Schweitzer, dicht gefolgt von dem Trainerduo des VfB Bottrop II Daniele Lepori/Alexander Teichert. „Mit einem haushohen Sieg haben wir nicht gerechnet. Aber wir haben schon gehofft, dass wir damit den Jungs auch was Gutes tun können. In der heutigen Zeit ist es nicht selbstverständlich, dass jemand etwas sponsert“, zeigt sich Selcuk Demir bescheiden nach der eindeutigen Abstimmung.
Ohnehin wird dem Trainerduo auf Jacobi wahrscheinlich eine Statue errichtet, denn Demir und Tappeser erreichten mit der ersten Mannschaft der Fuhlenbrocker den langersehnten Aufstieg in die Kreisliga A. Mit einigen Trainern scheiterten die Fuhlenbrocker in mehreren Anläufen teilweise knapp, doch das Trainerduo Demir/Tappeser drehte die richtigen Stellschrauben und bescherte den Blau-Weißen am Ende den Aufstieg.

Vom Absteiger zum Aufstiegstrainer

Demir selber erlebte den Abstieg noch als Spieler mit den Bottropern und war auch bei den Anläufen für den Wiederaufstieg dabei. „Seit dem Abstieg habe ich hier viel erlebt, auch viele Trainer. Es wurde immer viel erzählt, aber wenig getan“, erinnert sich der heutige Übungsleiter. Sicherlich ist es ein Vorteil für Demir schon als Spieler miterlebt zu haben, an welchen Kriterien es am Ende gescheitert ist. „Wir haben alles etwas moderner gemacht. Wir machen keine einzige reine Konditionseinheit, sondern alles auf dem Platz mit dem Ball“, verrät Demir. Die Förderung der Spieler haben die beiden Übungsleiter dabei trotzdem auf dem Schirm: „Wir versuchen immer die Jungs mit Kleinigkeiten weiterzubilden und machen auch viel Theorie an der Tafel.“
Tappeser sieht zudem noch einen weiteren wichtigen Aspekt, der zum Erfolg beiträgt: „Wir haben den Jungs und auch den jungen Leuten Vertrauen geschenkt und sie dadurch stark gemacht. A-Jugendliche werden regelmäßig eingesetzt und sie zahlen es dann auch zurück. Wir haben eine Trainingsbeteiligung von 16, 17 Leuten und alle ziehen mit. Das Training ist von Spaß und Intensität geprägt. Wir sind vom Charakter her als Truppe stark gewachsen.“

Der Fokus liegt auf den A-Jugendlichen

Neben den verpassten Aufstiegen war es bei den Blau-Weißen auch immer ein Problem die Eigengewächse in den Seniorenbereich einzubinden. Womöglich auf Grund der langen Zeit in der Kreisliga B. Doch auch dieses Problem geht das Trainerduo an und legt den Fokus stets auf den eigenen Verein: „Der Hauptfokus liegt auf der eigenen Mannschaft. In den letzten Jahren hat der Verein einige Talente verloren, dass soll nicht mehr passieren. Unser Fokus liegt darauf die A-Jugendlichen einzubinden.“

Sven Tappeser: „Fuhlenbrock ist ein schlafender Riese in Bottrop!“

Aus diesen Gründen gibt es bei den Fuhlenbrockern auch keine Neuzugänge zu vermelden. „Theoretisch können wir mir dem gleichen Kader in die Saison gehen, die Qualität ist da. Die Neuzugänge kommen dann aus den eigenen Reihen“, ist sich das Trainerteam einig. Mit dem bestehenden Kader und den zukünftigen Eigengewächsen soll es dann in Teilschritten weiter nach oben gehen: „Alles ohne Druck. Wir müssen nicht auf Teufel komm raus weiter aufsteigen. Langfristig wollen wir natürlich irgendwann weiter hoch. Wir wollen uns jetzt erstmal in der Liga etablieren und Schritt für Schritt weitergehen“, erklärten die Übungsleiter unisono. Für Tappeser ist jedenfalls klar, dass im Verein eine Menge Potenzial schlummert: „Das Umfeld, die Anlage, die Jugend hier. Fuhlenbrock ist ein schlafender Riese in Bottrop:“

Weitere Aktionen mit der Mecklenburgischen Dennis Münster

Die Abstimmung zum Trainer des Jahres wird keine einmalige Aktion bleiben. „Auf Grund der positiven Resonanz wird es eine Wiederholung geben“, verspricht Dennis Münster. Der Ansprechpartner in allen Versicherungsfragen möchte auch in 2021 den Bottroper Vereinen etwas Gutes tun. „Die Planungen dafür laufen bald an, es wird etwas Ähnliches geben“, freut sich Peter Piotrowski von Auf’m Platz. Bis dahin freut sich Dennis Münster alle Interessierten auch in Sachen Versicherungen zu beraten und hofft darauf bald wieder Spiele im Amateurbereich zu sehen: „Ich wünsche allen viel Gesundheit und eine baldige Rückkehr zum Ligabetrieb“, so Münster abschließend.

Kontakt:

Mecklenburgische Versicherung
Generalvertretung Dennis Münster
Hopfenstraße 4
47441 Moers

Tel.: 0174 3203203
Homepage