Guido Contrino verkündet Abschied vom FC Sterkrade

Nach nur sechs Monaten als Trainer beim abstiegsbedrohten A-Ligisten FC Sterkrade 72 hat Guido Contrino seinen Abschied zum Ende der Saison angekündigt. Trotz aufsteigender Form in der Rückrunde und nur drei Punkten Rückstand auf das rettende Ufer entschied sich Contrino zu dem Schritt, sein Traineramt bei den Sterkradern wieder abzugeben.

Im Oktober des vergangenen Jahres wurde Guido Contrino als Nachfolger von "Willy" Poulkos beim FC Sterkrade 72 vorgestellt. Bis dato konnten die Sterkrader in acht Ligaspielen sechs Zähler sammeln - zu wenig. Es folgte das Ende der Zusammenarbeit zwischen Verein und Poulkos. Contrino übernahm und feierte am 14. Oktober 2018 sein Debüt: doch es setzte eine 0:2-Niederlage gegen den SV Rhenania Bottrop. Bis zur Winterpause folgten noch sechs Spiele, in gleich vier davon gingen die 72er jeweils als Verlierer vom Platz - ansonsten gab es nur zwei magere Punkte. Zum Abschluss der Hinrunde wies die Bilanz des FC Sterkrade acht Zähler nach 15 Spielen auf - die rote Laterne leuchtete in Sterkrade und der Rückstand auf das rettende Ufer bereits sieben Punkte. "Die Hinrunde war nicht so erfolgreich", brachte es Guido Contrino auf den Punkt. 

Contrinos Bilanz - Hinrunde: 7 Spiele, 2 Punkte / Rückrunde: 6 Spiele, 12 Punkte

Bis zum ersten Rückrundenspiel am 3. März 2019 hatte Contrino genügend Zeit seine Mannschaft auf den Abstiegskampf vorzubereiten. "Wir hatten eine vernünftige Vorbereitung, in der die Jungs fit gemacht wurden. Hinzu kamen ein paar neue Spieler", blickt der 72er Übungsleiter zurück. Zwar musste seine Mannschaft am 3. März erst gar nicht auf den Rasen, da der Gegner VfR 08 Oberhausen nicht zum Spiel angetreten ist, doch in den folgenden Partien "kamen wir besser ins Rollen", so Contrino. Nach den drei Punkten am grünen Tisch folgten Siege über SW Alstaden (3:0), SV Concordia Oberhausen (4:0) und Dostlukspor Bottrop (1:0). Auffällig: in den Partien gab es keinen einzigen Gegentreffer. In den beiden vergangenen Spielen gegen die SG Osterfeld und den SC GA Sterkrade setzte es jeweils eine 1:2-Niederlage. "Beide Pleiten waren unnötig und unverdient", sagt Contrino. Dadurch ebbte der Aufwärtstrend ein wenig ab. Derzeit belegt der FC den drittletzten Rang und damit einen Abstiegsplatz - der Rückstand auf das rettende Ufer liegt aber nur bei drei Zählern. "Es ist noch alles möglich", weiß Contrino, dessen Team in der Rückrundentabelle auf Platz sieben liegt.

Mannschaft wurde beim Freitags-Training informiert

Trotz des guten Rückrundenstarts und die Möglichkeit auf den Klassenverbleib, teilte Guido Contrino der Sportlichen Leitung des Vereins am gestrigen Donnerstag mit, dass er den Verein zum Ende der Saison verlassen werde. "In der kurzen Zeit habe ich gemerkt, dass der FC Sterkrade und ich nicht zusammenpassen. Hinter den Kulissen sind einige Dinge vorgefallen, die mich dazu bewogen haben die Entscheidung zu fällen, den Verein zum Saisonende zu verlassen", erklärt Guido Contrino. Was genau vorgefallen sei, wollte der Noch-Trainer der 72er jedoch nicht sagen. Die Reißleine sofort ziehen wollte Contrino jedoch auch nicht: "Mein Plan ist es die Jungs nicht mitten in der Saison im Stich zu lassen. Ich bin nicht der Typ der in einer Saison die Brocken hinwirft." Während die Sportliche Leitung der Sterkrader bereits am gestrigen Donnerstag informiert wurde, teilt es Contrino der Mannschaft im Rahmen des Freitagabend-Trainings mit.

Duelle mit Aufstiegskandidaten und Konkurrenten im Abstiegskampf stehen noch bevor

Ungeachtet der Entscheidung verfolgt Guido Contrino für den Rest der Saison ein klares Ziel: "Ich möchte mit den Jungs den Klassenerhalt schaffen. Bei nur drei Punkten Rückstand ist das durchaus möglich." Am kommenden Sonntag treffen die 72er auf die Reserve der SF Königshardt. Zudem warten mit Arminia Klosterhardt II, Barisspor Bottrop und SuS 21 Oberhausen noch drei Teams, die um den Aufstieg in die Bezirksliga spielen. An den beiden letzten Spieltagen geht es dann noch gegen derzeit direkte Konkurrenten und zwar gegen den VfB Bottrop II und den Post SV Oberhausen - die beiden Mannschaften, die derzeit unter dem FC Sterkrade in der Tabelle stehen. Es wartet ein schweres Programm auf den FC Sterkrade, der sich neben dem Kampf um den Klassenerhalt auch nach einem neuen Trainer umsehen muss.