Kreisliga A: SG Osterfeld schießt den FC Sterkrade weiter in die Krise

Erstellt von Tristan Berghoff

Die SG Osterfeld spielt sich langsam aber sicher in einen Lauf, bei verregneten Bedingungen gewann die Elf von Ercan Kaynar verdient, aber am Ende mit dem nötigen Glück bei Sterkrade 72, das eine tolle Aufholjagd hinlegte, sich aber nicht belohnen konnte und somit weiter die Rote Laterne innehat.

 

Kreisliga A
Spielbericht
 

FC Sterkrade 72 - SG Osterfeld 2:3 (0:3)
Der erste Durchgang ging in vollem Umfang an die Osterfelder, die loslegten wie die Feuerwehr. Hakan Girgin setzte Ahmet Büyüköztürk in Szene, der ohne Probleme am Torwart vorbeischob. Grundlage des Treffers war ein optimal getimter langer Ball, der heute aufgrund des unebenen Rasens generell zum präferierten Stilmittel avancierte. Trainer Kaynar hatte sein Team für diese Situation bestens vorbereitet. Wie es sich für einen akribischen Arbeiter und Tüftler gehört, absolvierte seine Elf in der Vorbereitung ein Testspiel in Gelsenkirchen, um Verhaltensmuster und Spielanlage auf solchem Untergrund zu trainieren. Dieser Schachzug sollte sich heute auszahlen, denn nach zehn Minuten klingelte es schon wieder, Türkyilmaz tankte sich rechts durch und flankte maßgeschneidert auf den Scheitel von Büyüköztürk, der einnickte – 0:2. Weiter schnürten sie die Sterkrader hinten ein und kreierten sich zahlreiche Chancen, den nächsten Einschlag setzte es folgerichtig kurze Zeit später, ein Zuspiel Girgins brachte Serhat Erdogan in kommode Abschlussposition, eiskalt überspielte er Islami im 72-Kasten und stellte auf 0:3. Mit diesem Zwischenstand ging es später in die Pause und die Blau-Weißen waren gut bedient. "Die erste Halbzeit haben wir völlig verschlafen", gab auch Trainer Willi Poulkous zu. Ercan Kaynar war mehr als zufrieden mit dem Auftritt seiner Jungs. "In der ersten Halbzeit führen wir ganz schnell und hatten noch mehrere große Chancen auf weitere Tore, aber eigentlich waren drei Tore ein sicherer Vorsprung."

Doch nach dem Seitenwechsel staunten alle Anwesenden ob der 180 Grad-Wende, welche die Partie nahm. Faton Hyseni forcierte und erweckte mit seinem Treffer in Minute 50 die Hoffnungen auf die Trendwende und in der Tat warf der Tabellenletzte fortan alles in die Waagschale. "Wir haben weitestgehend aufgehört, Fussball zu spielen. Wir haben den Gegner stark gemacht und 72 voll aufgedreht", ärgerte sich Kaynar über die fehlende Präsenz im zweiten Abschnitt. Zwar boten sich den Gästen weiter einzelne Kontersituationen, um den Deckel drauf zu machen, doch alles in allem drückte Sterkrade auf das zweite Tor, das Sandro Garcia Melian zehn Minuten vor Ladenschluss besorgte. "In der zweiten Halbzeit hat mein Team eine starke Leistung gezeigt, wir hatten sogar den Ausgleich auf dem Fuß, das war eine tolle Moral und Aufholjagd", analysierte Poulkous. "Leider stehen wir erneut mit leeren Händen da." Denn zum Ausgleich gereicht hat es letztlich nicht, das nötige Quäntchen Spielglück fehlte in den entscheidenden Momenten. "Das ganze Spiel betrachtet war es ein verdienter Sieg, aber am Ende hatten wir wirklich Glück, Mit etwas Pech kann das ganze noch schief gehen und du gehst mit einem 3:3 vom Platz", freute sich Kaynar über den dritten Saisonsieg. Durch das 3:2 hält Osterfeld den Anschluss nach oben, Sterkrade wartet weiter auf den ersten Saisonerfolg. Angesichts dieser Moral und des grundsätzlichen Leistungsvermögens des Teams kann es aber nur noch eine Frage der Zeit sein.
Tore: 0:1/0:2 Ahmet Büyüköztürk (2./11.) 0:3 Serhat Erdogan (20.) 1:3 Faton Hyseni (50.) 2:3 Sandro Garcia Melian (79.)