Rhenania Bottrop verlängert mit fünf Spielern

Der SV Rhenania Bottrop schreitet bei der Personalplanung voran. Fünf wichtige Spieler gaben den Verantwortlichen Ihre Zusagen für die kommenden Spielzeit unteranderem der Kapitän Nico Große-Beck.

Der SV Rhenania Bottrop und der Kapitän der 1. Mannschaft konnten sich schnell über eine weitere Zusammenarbeit verständigen. Nico Große-Beck bleibt mindestens eine weitere Saison im Blankenfeld und wird mithelfen die Ziele des Vereins umzusetzen. Auch während der Pandemie laufen die Arbeiten im Hintergrund auf Hochtouren, wenn auch nur digital oder unter Einhaltung der entsprechenden Hygienemaßnahmen. Die Gespräche mit Nico Große-Beck liefen intensiv aber kurz, da beide Seiten keinen Anlass dafür hatten, dass man künftig getrennte Wege geht. Es ist ein wichtiges Zeichen von den Spielern, grad vom „Capitano“, dass man sich trotz dieser schweren Phase zum Verein bekennt und auch nach außen trägt, dass man zusammen weitergeht. 

Nico erklärt die Gründe für seine Zusage: „In erster Linie fühle ich mich, meine Freundin und meine Familie uns pudelwohl auf Rhenania. Das ein wichtiger Faktor, dass alle um mich herum auch dahinterstehen und ich mich deshalb auch rein auf Fußball konzentrieren kann. Das Team ums Team leistet herausragende Arbeit und macht es für jeden Spieler einfacher seine Leistung abzurufen. Ob es das Trainer-Team ist, der sportliche Leiter, die Betreuer oder der Physio, alle reißen sich für den Erfolg den Arsch auf. Der Verein und ich haben die gleichen Ziele und wir sind, auch wegen Corona, noch lange nicht an diesem Ziel angekommen. Speziell in der Coronapandemie habe ich gemerkt, dass man sich um mich als Spieler, aber vor allem als Mensch interessiert. Immer wurde gefragt, wie es einem geht, man war im ständigen Austausch. Man hatte nie das Gefühl, dass man dem Verein oder den Verantwortlichen in dieser Zeit egal ist und deshalb würde ich gerne dieses Vertrauen zurückgeben.“

Offensivduo bleibt im Blankenfeld

Neben dem Kapitän bleiben auch Cem Sakiz und Ralf Thiel als Offensivduo dem Verein treu. Allen Gerüchten zum Trotz, dass einige Vereine hinter den Spielern her waren, da man sich als gesamte Mannschaft als Aufsteiger ins Rampenlicht gespielt hat, wollten alle Seiten schnelle Klarheit haben und man konnte sich schnell auf die weitere Zusammenarbeit einigen. Für Cem Sakiz, der im Blankenfeld zu seiner alten Stärke auf der Außenbahn zurückgefunden hat, war die Zusage eine reine Formalie: „Die Zusage ist mit sehr leicht gefallen, da ich mich sehr wohlfühle beim SVR. Ich habe mich weiterentwickelt, sowohl als Spieler als auch charakterlich als Mensch und Rhenania hat vieles vor, woran ich gerne mitwirken würde. Mich begeistert, wie Rhenania aufgestellt ist und sich auch zukünftig entwickeln will. Ein weiterer Grund sind auch Marco Hoffmann und Sascha Wisniowski. Ich fühle mich unter den beiden Trainern sehr wohl und sie bringen die Mannschaft immer auf ein neues Level. Der Zusammenhalt ist der Wahnsinn und fast schon wie Familie. Meine Familie fühlt sich auch außerhalb des Platzes wohl und ich freue mich auf die weitere Zukunft mit dem Verein und das wir bald wieder gemeinsam unsere Ziele erreichen können.“ 

Ralf Thiel, der diese Saison aktuell 10 Treffer aus 6 Spielen vorweisen kann, stößt ebenfalls gleiche Töne an, betont aber, dass er keinen Gedanken an einen Wechsel verschwendet hat: „Ich bin mega zufrieden im Verein, mit der Mannschaft, mit dem Team ums Team und frage mich, wieso sollte ich da wechseln?! Wir haben noch viel vor und ich bin froh, dass mir alle das Vertrauen geben. Ich will weiter in der Truppe meine Leistung bringen.

Auch Abwehrduo bleibt dem Verein treu

Die beiden Abwehrhühnen Patryk Niedzicki und Nicolas Albert bleiben dem SV Rhenania Bottrop auch in der kommenden Saison erhalten. Die Verantwortlichen um den sportlichen Leiter und Trainerteam sind froh, dass man sich schnell mit den beiden Defensivspezialisten auf eine weitere Zusammenarbeit einigen konnte. Beide Spieler waren sich einig, dass jetzt noch nicht Schluss sein kann, da das gemeinsame Projekt noch nicht abgeschlossen ist. 

Statement von Nicolas Albert: „ Da wir ein gemeinsames Projekt haben und dieses durch die Coronapandemie noch nicht weiterführen konnten, freue ich mich auf die kommende Saison mit der Truppe. Wir sind kein zusammengewürfelter Haufen von vielen Einzelkünstlern, sondern sind eine Truppe, in der jeder einzelne Spieler und das gesamte Umfeld samt Trainer, Betreuer und Vorstand Hand in Hand arbeiten und das gleiche Ziel vor Augen haben. Es macht einfach Bock mit den Jungs und ich bin heiß drauf so schnell es wieder anzugreifen“.

Ähnliche Gründe haben auch Patryk Niedzicki dazu bewegt die Zusage für mindestens eine weitere Spielzeit zu geben: „Ich fühle mich bei Rhenania sehr sehr wohl und möchte in dem Projekt auf den Fall länger dabei sein. Wegen Corona haben wir nur 7 Spiele gespielt und haben davon als Aufsteiger sehr starke 18 Punkte geholt. Wir haben wirklich sehr gute Leistungen auf den Platz gebracht. Das Trainer-Team hat eine sehr gute Mannschaft zusammengestellt. Die Mannschaft ist wie eine große Familie, sowas habe ich noch nie erlebt. Ich habe bei Rhenania viele Freunde gefunden, die mir ans Herz gewachsen sind. Macht es richtig Spaß mit der Mannschaft zuspielen, ich kann nur positive Dinge über den Verein sagen. Rhenania hat als Verein riesen Potenzial und ich möchte das wir da weitermachen, wo wir aufgehört haben“. "Wir sind froh die ersten Grundsteine für die Zukunft gelegt haben und allen Rhenanen sei gesagt, dass ist erst der Anfang", heißt es abschließend aus dem Lager des Bottroper Bezirksligisten.

Text + Fotos: SV Rhenania Bottrop