Sascha Bialas übernimmt Sterkrade 72 II

Sascha Bialas übernimmt das Traineramt bei der Zweitvertretung von Sterkrade 72. Bialas war bis zum vergangenen Sommer A-Jugendtrainer beim SV Rhenania Bottrop und hat nun eine neue Herausforderung angenommen. Wir haben mit Bialas über seine erste Trainerstation bei den Senioren in Oberhausen gesprochen.

Der Oberhausener C-Ligist wurde bislang von Carsten Kemnitz trainiert, der auf Grund seiner Spielerkarriere und dem Amt des sportlichen Leiters bei Adler Osterfeld, sein Amt nicht weiter ausüben kann. Somit begaben sich die Verantwortlichen von Sterkrade 72 auf die Suche nach einem neuen Übungsleiter für die Reservemannschaft.

Mit Sascha Bialas konnten die Verantwortlichen ihren Wunschkandidaten verpflichten. „Unsere Sportliche Leitung war auf der Suche nach einem Coach, der sowohl in der A Jugend als auch im Seniorenbereich aktiv war und das Fußballherz am richtigen Fleck hat. Und das hat Sascha definitiv“, heißt es auf der Facebookseite des Vereins. Bialas trainierte bis zum vergangenen Sommer die A-Jugendlichen beim SV  Rhenania Bottrop. Zuvor stand er an der Seitenlinie bei den Welheimer Löwen, dem SSV Bottrop und dem SV Fortuna Bottrop. Beim SV Fortuna Bottrop trainierte Bialas sowohl die A-Junioren als auch die zweite Mannschaft und er kann somit Erfahrungen im Jugend- und Seniorenbereich nachweisen. „Wir im Verein planen mit Sascha ein langfristiges Konzept. Wir möchten mit ihm ein starkes Reserveteam aufbauen. Zudem ist es uns sehr wichtig allen Jungs aus unserer Jugend eine tolle Perspektive zu bieten. Im 72er Seniorenbereich sollen sich unsere ehemaligen Junioren in einem tollen Umfeld weiterentwickeln können“, so die Verantwortlichen.

Wir haben mit Bialas über seine neue Trainerstation gesprochen:

Auf’m Platz: „Hallo Sascha. Was führt dich zu Sterkrade 72?“
Bialas:„72 hat einen Trainer für die zweite Mannschaft gesucht und wohl rumgefragt ob es jemanden gibt, der Bock hat die zweite Mannschaft zu übernehmen.  Da wurde scheinbar mein Name in die Waagschale geworfen und 72 hat auch nicht lange gezögert und mich kontaktiert. Die Gespräche fanden sehr schnell statt. Das ist für mich ein Zeichen, das dem Verein das Vorhaben ernst ist. Deshalb kam es dann auch recht schnell zu einer Einigung.“

Auf’m Platz: „Das ist deine erste Trainerstation in Oberhausen. Was reizt dich besonders daran?“
Bialas: „ Die erste Station ist es nicht wirklich, ich habe schon mal bei RSV Klosterhardt die A-Jugend trainiert, was aber auch schon etwas länger her ist. Im Seniorenbereich ist es aber die erste Station in Oberhausen. Mich reizt daran keinen Spieler persönlich zu kennen, was in Bottrop nicht der Fall wäre. Gefühlt gibt es in jeder Mannschaft in Bottrop mindestens einen Spieler, den ich schon mal trainiert habe und das wollte ich nicht unbedingt. Natürlich wäre es kein No-Go gewesen, wenn es eine interessante Anfrage aus Bottrop gegeben hätte. Außerdem reizt es mich natürlich in 72 die Lücke zu ersten Mannschaft zur schließen. Mittelfristig wollen wir Ligatechnisch der ersten Mannschaft etwas entgegengehen, was aber zeitlich nicht festgelegt ist.“

Auf’m Platz: „Welche Ziele verfolgst du mit 72?“
Bialas:„Wir wollen eine Mannschaft aufstellen, die in der Lage ist in jedem Spiel etas zu holen. Aktuell rangiert die Truppe auf dem zehnten Platz in der C-Liga, was natürlich nicht mein und schon gar nicht der Anspruch von einen Spieler ist oder sein darf. Wir wissen auch, dass es in der C-Liga gute Mannschaften gibt, die guten Fußball spielen. Diese Mannschaft dürfen aber nächste Saison nicht gegen uns antreten mit der Einstellung hier mal eben die drei Punkte mitzunehmen. Wir müssen uns schnell finden, gut trainieren und gewisse Abläufe schnell einprägen, dass ist das erste Ziel.“

Auf’m Platz: „Kennst du die Mannschaft und das Potenzial?“
Bialas: „Nein ich kenne die Mannschaft nicht. Durch Corona wird sich daran auch vorerst nicht ändern. Deshalb wird bei der Kaderplanung auch nur auf das menschliche geachtet. Viele Telefonate werden geführt und dann wird nach und nach der Kader Formen annehmen.“