SG Osterfeld ist neuer Tabellenführer der Kreisliga A

Erstellt von Tristan Berghoff

Das Team von Trainer Ercan Kaynar gewann in einer sehr hitzigen Partie glanzlos bei der Bezirksliga-Reserve des VfB Bottrop mit 2:0 und blieb damit erstmals ohne Gegentreffer.

VfB Bottrop II - SG Osterfeld 0:2 (0:1)
Der erste Durchgang ging eindeutig an die Oberhausener, die mehr vom Spiel hatten und Ball und Gegner kontrolliert laufen ließen. Aus dem Spielfluss heraus ergaben sich auch ein paar Chancen, Sertan Erdogan probierte es aus der Distanz, Burak Taspinar mit einer Volleyabnahme vom Strafraumeck, die Lebiosz im Kasten nur per Glanzparade über den Querbalken lenken konnte. Es folgten nach rund 20 Minuten noch zwei nicht ungefährliche Weitschussversuche von Serhat Erdogan, der VfB reagierte nur und kam spielerisch kaum aus der eigenen Hälfte heraus. Lediglich die defensive Kompaktheit und ein diszipliniertes Verschieben sorgten dafür, dass auch die spielstarken Osterfelder nur gelegentlich zur Entfaltung kamen. Yasin Meziroglu stand am Ende einer Dreifachkombination, als man die wenigen Lücken im Bottroper Mauerwerk einmal fand, zog jedoch drüber. Für das erste Tor musste demnach ein Standard herhalten, der gedankenschnell in die Box gechipt wurde. Dort nutzte Büyüköztürk die kurzfristige Unordnung bei den Gastgebern und verwandelte per Direktabnahme ins kurze Eck. Benedikt Griesdorn sorgte in der Nachspielzeit noch für den ersten gefährlichen Abschluss der Schwarz-Weißen, insgesamt ließ die offensive Darbietung hingegen zu wünschen übrig. "In der ersten Halbzeit waren wir gar nicht richtig drin in der Partie", monierte auch Trainer Frank Griesdorn. Sein Gegenüber Ercan Kaynar zeigte sich zufrieden. "Wir hatten eine gute Spielkontrolle und einige Chancen, die Führung ging völlig in Ordnung."

Nach dem Seitenwechsel musste der neutrale Zuschauer das fussballerische Niveau schon mit der Lupe suchen, es war intensiv, es war hitzig, auf und neben dem Platz entstand ein extremer Unruhepegel, der sich im Folgenden auf den Spielvortrag auswirkte. Ohne Spielfluss und mit zahlreichen Unterbrechungen kam dieser zum Erliegen. Taspinar traute sich aus der Distanz zu schießen, eine Viertelstunde war schon gespielt bis zu diesem ersten Abschluss. Die Zeit tickte unermüdlich herunter, nach 70 Minuten passierte dann beinahe die Gefühlexplosion, der VfB vergab eine Doppelchance der Marke 110%. Michael Kutz scheiterte zunächst am Reflex von Sarsik, die darauffolgende Ecke nickte Dominik Teschke Zentimeter übers Tor. Die beste und einzig richtig gefährliche Phase der Bottroper reichte nicht für den Ausgleich, sodass der eingewechselte Kai Türkyilmaz beim Konter beinahe das Spiel zumachte (76.). Doch die Spannung blieb, Hoffnung keimte auf bei den Gastgebern, ein Remis erzielen zu können. Lediglich die Uhr lief gegen sie, von außen wurde lautstark auf beiden Seiten gemeckert, gefordert und geschrien, alles im Jahnstadion war fernab des Ruhepulses. Nur Ercan Kaynar saß ruhig auf seinem Platz, er konzentrierte sich ganz auf das Spiel und wusste um die Abgeklärtheit seiner Elf. Bis in die Nachspielzeit. Dann kam Serhat Erdogan! Freistoß! Winkel! Game over! Osterfeld gewinnt mit 2:0 und setzt sich erstmals an die Tabellenspitze. "Die zweite Halbzeit war nicht so, wie wir uns unser Spiel vorstellen. Auch wenn wir hinten fast nie in Gefahr waren, haben wir nicht die nötige Ruhe in den Angriffen gehabt. Der Freistoß von Serhat (Erdogan) war natürlich ein geiles Tor und hat uns dafür belohnt, dass wir mutig und offensiv gewechselt haben." VfB-Coach Griesdorn ärgerte sich nach Abpfiff. "In der zweiten Hälfte waren wir die bessere Mannschaft, druckvoller, aber wir haben heute nicht von den Entscheidungen des Schiedsrichters profitiert, um es vorsichtig zu sagen. So verliert man dann sehr unglücklich mit 0:2."
Tore: 0:1 Ahmet Büyüköztürk (42.) 0:2 Serhat Erdogan (90+2.)