Sven Koutcky nutzt Zwangpause für Planungen

Die Zwangspause beschäftigt unsere Amateure und auch den VfL Grafenwald um Trainer Sven Koutcky, der die Traininsgzeiten für Kaderplanungen nutzt und sich für alle viel Gesundheit wünscht.

Die Nachricht aus England, dass die Amateurligen auf Grund der Cornona-Problematik bis zur 7. Liga für dieses Jahr abgesagt wurden, schlägt hohe Wellen. Unsere Amateure in Westfalen und am Niederrhein pausieren vorerst bis einschließlich dem 19. April. Doch ob die Zwangspause dann endet steht derweil noch in den Sternen. Wir haben mit Sven Koutcky über die Verhältnisse in England und die Zwangspause generell gesprochen.

Auf’m Platz: Wie haltet ihr euch während der Zwangspause fit?“
Koutcky: „Ich hatte die Jungs gebeten sich fit zu halten mit Laufeinheiten, Radfahren und etwas Fitness zu Hause. Was anderes kann ich nicht verlangen, aber ich denke, jeder wird es etwas machen, weil denen sonst die Decke auf dem Kopf fällt.“

Auf’m Platz: „Was hältst du von der Absage der Amateurliga in England?“
Koutcky: „Ja verrückt. Für uns wäre es nicht schlimm, aber für die Erstplatzierten, wie zum Beispiel für meinen Arbeitskollegen und Cheftrainer Marco Hoffmann von Rhenania Bottrop. Ich möchte nicht in der Haut des Entscheiders sitzen, weil egal wie du dich entscheidest allen kannst du es nicht recht machen.“

Auf’m Platz:„Laufen schon Vorbereitungen für die nächste Saison? Was habt ihr euch vorgenommen?“
Koutcky: „Habe an unseren Trainingstagen einige Telefonate geführt. Das Team bleibt wohl fast so zusammen und es kommen einige Spieler aus der A-Jugend dazu. Mit zwei, drei anderen Spielern aus anderen Vereinen stehe ich noch im Kontakt. Ich kann noch nicht sagen, was wir uns vornehmen dafür ist es zu früh. Wir wollen und müssen erstmal jetzt abwarten, was in den nächsten Tagen oder Monaten so passiert mit dem Corona-Virus. Ich kann nur allen sagen, passt auf euch auf, bleibt gesund und hoffentlich sehen wir uns bald am Platz wieder."

Autor: Peter Piotrowski