Tag der Amateure: Kirchhellens Daniel Schlak mit großen Fair-Play

Erstellt von Ben Tautz

Das Spiel zwischen dem VfB Kirchhellen und Preußen Gladbeck stand unter dem Zeichen des Tages der Amateure. So kamen am Sonntagnachmittag über 400 Zuschauer an die Loewenfeldstraße und dabei bewies einer ordentlich Größe: Daniel Schlak gab den vom Schiedsrichter nicht gegebenen Ausgleichstreffer zum 1:1 zu.

VfB Kirchhellen - SG Preußen Gladbeck 2:1 (1:1)
Während es beim Spiel zwischen F.S.M. Gladbeck und Eintracht Erle einen Spielabbruch wegen einer mutmaßlichen Massenschlägerei gab, war das Spiel zwischen dem VfB Kirchhellen und Preußen Gladbeck ein Spiel, weswegen wir alle den Fußball lieben. Über 400 Zuschauer lockte der Tag der Amateure an die Kirchhellener Loewenfeldstraße. Der Eintritt war jedem selbst überlassen, Getränke und Gegrilltes gab es für den obligatorischen einen Euro. Auch Timo Kunert war vor Ort und schaute sich das Spiel an. Kunert spielte in der Jugend für den VfB, ehe es ihn nach Schalke zog. Nach diversen anderen Stationen spielt der mittlerweile 31-jährige beim TSV Steinbach in der Regionalliga Süd-West. Beim Spiel sah er eine Fair-Play-Aktion von Daniel Schlak, die es so wohl selten gibt.

Kirchhellen blieb beim 2:1-Sieg gegen Preußen Gladbeck unter seinen Möglichkeiten. Die Gladbecker schafften es, das Spielniveau sehr weit herunter zu schrauben. Kirchhellen passte sich dem Spiel an und hatte Mühe, sich Torchancen zu erspielen. So benötigte es einen direkt verwandelten Eckball von Fabian Mohs in der 34. Minute für die 1:0-Führung. "Wenn es nach Spielanteilen und Ballbesitz geht, war die Führung und auch der Sieg für die Kirchhellener verdient", meinte SGP-Coach Daniel Thiele nach dem Spiel. Eben dieser sah in der 43. Minute den vermeintlichen Ausgleich von Yasin Aydin. Sein Schuss aus knapp zehn Metern wurde geklärt - jedoch erst hinter der Linie. Der Schiedsrichter gab den Treffer nicht. Doch Abwehr-Routinier Daniel Schlak sagte, ohne dass der Schiedsrichter ihn drauf ansprach, dass der Ball bereits hinter der Linie war. "So macht Fußball Spaß und zeigt, dass es auch anders geht", erklärte Thiele nach dem Spiel und lobte den Verteidiger: "Das zeigt Größe. Das war Fair-Play vom Allerfeinsten." 

Mit 1:1 ging es in die Pause. Bei bestem Fußballwetter kam jedoch auch in Halbzeit zwei kein wirklicher Spielfluss zu Stande. "Wir haben uns unter Wert verkauft", meinte Kirchhellen-Trainer Bartosz Maslon nach dem Spiel. Und so war es auch: DIe Kirchhellener gewannen alle Spiele der Meisterschaftsrunde 2018/2019, schossen schon über 40 Tore und der Gegentreffer zum 1:1 war erst der dritte im Laufe der Saison. Doch gegen tief stehende Gladbecker schien es, als würde das Spiel Unentschieden ausgehen. 18 Minuten vor dem Ende fasste sich der eingewechselte Benedikt Risthaus jedoch ein Herz und hämmerte den Ball aus 16 Metern in die Maschen. Verdient war es alle Male, denn die SGP war ersatzgeschwächt nur aufs Verteidigen und mögliches Kontern aus. "Es zählen nur die drei Punkte und wir haben gesehen, dass wir uns noch steigern müssen", so Maslon abschließend.
Tore: 1:0 Fabian Mohs (34.), 1:1 Yasin Aydin (43.), 2:1 Benedikt Risthaus (72.)