TSV Feldhausen: Umbruch läuft schleppend an

Erstellt von Marco Alechnowicz

Im Sommer übernahm Klaus-Peter Kilian das Ruder beim TSV Feldhausen. Nach fünf Spielen ist es Zeit ein erstes Fazit zu ziehen und die aktuelle Situation zu bewerten. Auf´m Platz sprach mit Klaus-Peter Kilian über die Situation beim TSV.

Auf´m Platz: "Hallo Klaus, du hast im Sommer das Amt des Trainers übernommen. Mit welchem Ziel ist der Verein in die Saison gestartet?"
Klaus Kilian: Unser Ziel ist definitv der Klassenerhalt. Alles andere wäre auch utopisch. Wir sind im gesamten Verein realistisch und können die Siatuation ganz gut bewerten. Mit dem Potenzial und der Qualität, die wir aktuell im Kader haben, wäre ein anderes Ziel gar nicht umsetzbar. Zu viele Spieler müssen integriert werden. Dennoch bin ich zuversichtlich und glaube, dass wir den Klassenerhalt schaffen werden. 

Auf´m Platz:"Nach sechs Spielen habt ihr drei Punkte. Was muss aus eurer Sicht in den nächsten Spielen besser und anders laufen?"
Kilian: In allen Belangen. Im spielerischen haben wir definitv Nachholbedarf und müssen da intensiv an uns arbeiten. Dazu kommt auch das Sprachliche und die Laufwege. Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Mit der Defensive bin ich trotz der Situation aktuell ganz zufrieden. Auch konditionell haben wir die geringsten Defizite. Das Zweikampfverhalten und auch die taktischen Elemente müssen wir noch deutlich erweitern. Viel Arbeit liegt da vor uns.

Auf´m Platz:"Was war deine Motivation, das Traineramt bei Feldhausen zu übernehmen?"
Kilian Ich bin davon ausgegangen, dass mehr Spieler vom alten Kader bleiben. Am Ende waren es zunächst nur sieben und dann sogar nur noch sechs. Potenzielle Neuzugänge haben sich schlussendlich doch anders entschieden. Also insgesamt eine chaotische Transferphase, die die Situation deutlich verändert haben. Nichtsdestotrotz habe ich zugesagt und bin auch einer, der sein Wort hält. 

Auf´m Platz: "Möchtest du im Winter noch was am Kader tun?"
Kilian: Der Kader soll definitv erweitert werden. Den Verein verlassen soll nach Mögliichkeit keiner. Wir sind auch jetzt schon bemüht Neuzugänge für uns zu gewinnen, aber zwischen den Transferperioden gestaltet sich das sehr schwierig. Im Winter wird sich aber auf jeden Fall was tun.