VfB-Trainer Patrick Wojwod hofft auf 50%-Regelung

Den VfB Bottrop 1900 trifft die Zwangspause im Fußball besonders hart. Die erste und zweite Mannschaft gingen jeweils als Tabellenführer in die Fußballpause. Trainer Patrick Wojwod fordert klare Kante vom Fußballverband Niederrhein und hofft auch eine Fortsetzung des Ligabetriebes.

Der VfB Bottrop hat sich für die Zukunft hohe Ziele gesteckt. Geht es nach dem Vorsitzenden Gündüz Tubay soll der Weg schnellstmöglich in die Oberliga führen. Trainer Patrick Wojwod backt eher kleinere Brötchen, doch dass der VfB in die Landesliga aufsteigen möchte ist kein Geheimnis. Umso härter trifft den Bezirksligisten die derzeitige Zwangspause, die bereits seit November andauert. Bis dahin lief für den VfB vieles nach Plan und die Wojwod-Elf ging als Tabellenführer in die Fußballpause. Seitdem wurde der Lockdown schon einige Male verlängert und Trainer Patrick Wojwod hofft auch nach der letzten Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März auf eine Fortsetzung des Ligabetriebes. „Aus unserer Position kann und muss man aufs Weiterspielen hoffen, das liegt in der Natur eines Tabellenführers. Außerdem ist es ja so, dass wir generell gerne weiter Fußball spielen möchten“, erklärt Wojwod seine Ambition.

Wojwod fordert „klare Kante“ vom Fußballverband

Der Fußballverband Niederrhein sprach öfters von der 50%-Regelung, demnach müssen 50% der Ligaspiele absolviert sein um die aktuelle Saison werten zu können. Wojwod fordert mit Blick auf die Regel eine klare Aussage der Verantwortlichen: „Wenn der Verband vor der Saison von 50% spricht, dann sollte das auch klar das Ziel sein. Im Moment geht der Wert in die richtige Richtung und die Hoffnung ist gegeben. Ich erwarte aber vom Verband eine klare Kante, bis wann was passieren muss. Eine Planung für die neue Saison muss klar gegeben sein für alle.“ 
Viele Trainer und Akteure sprachen sich bereist für einen Abbruch und eine Annullierung der Saison aus, doch davon möchte Wojwod nichts wissen, auch wenn er Verständnis für die Vereine hat: „Klar kann ich die Vereine verstehen, die im Niemandsland oder auf einem Abstiegsplatz stehen und für den Abbruch plädieren, aber jeder von denen würde an unserer Stelle ebenso weiter spielen wollen.“

Zweitvertretung pausiert ebenfalls als Tabellenführer

Auch die zweite Mannschaft führt in der Kreisliga B die Tabelle an und rechnete sich Chancen für einen Aufstieg aus. Das Trainerduo Daniele Lepori/Alexander Teichert habe ähnlich wie der Bezirksligist viel Herzblut investiert, um den Weg einzuschlagen. Auch für die Zweitvertretung aus dem Jahnstadion wäre ein Saisonabbruch alles andere als vorteilhaft.
Abzuwarten bleibt nun wie es mit dem Lockdown nach dem 07. März weitergeht. Die Luft für den Amateurfußball wird immer dünner und die Zeit drängt, doch solange es noch irgendwie möglich ist die 50% zu erfüllen, glaubt und hofft Wojwod und das gesamte Jahnstadion auf eine Fortsetzung der Liga.